Newsticker

Corona in Deutschland: Gesundheitsämter melden 7595 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Roxy setzt auf Qualität statt Masse

Ulm

16.04.2015

Roxy setzt auf Qualität statt Masse

Zwei, die sich verstehen: Programmleiter Jan Ilg (links) und Interims-Geschäftsführer Günther Heiser.
Bild: Foto: Marcus Golling

2014 kamen trotz weniger Termine mehr Besucher in das Kulturzentrum. Dieses muss derzeit ohne seine Chefin auskommen.

Rund 80300 Menschen kamen laut Pressesprecher Henning Reinholz im Jahr des 25-jährigen Jubiläums ins Roxy, was einer Steigerung von etwa fünf Prozent im Vergleich zu 2013 entspricht. Besonders bemerkenswert: Gleichzeitig gab es mit 213 Veranstaltungen 13 Termine weniger. Eine bewusste Entscheidung, wie Reinholz erklärt. Dadurch sei das in den Jahren der Konsolidierung stark geforderte Team entlastet worden. Auch die Gehälter sind Interimschef Heiser zufolge etwas angehoben worden, aber immer noch unter Tarifniveau. Derzeit arbeiten für das Roxy zwölf Festangestellte, zwei Azubis, drei Praktikanten, fünf Freiberufler, 55 Minijobber und 21 Ehrenamtliche.

Weniger Termine bedeutet auch eine stärkere Fokussierung, wie Heiser betont: „Wir setzen auf Qualität, nicht auf Masse.“ Daher gebe es mehr Eigenveranstaltungen und weniger Vermietungen. Eine Bank für das Roxy sind dabei die populären Reihen: vor allem der monatliche Poetry Slam mit jeweils rund 600 Besuchern, aber beispielsweise auch der Science Slam und der neue Song Slam. Andere Veranstaltungen haben die Verantwortlichen hingegen gestoppt: den Live-Karaoke-Abend „Roxy Horror Music Show“ und die feste Weltmusik-Serie „Welt:klasse!“. Letztere war Heiser zufolge „grauenhaft defizitär“. Doch ein Programm nach Zahlen will das Roxy auch weiterhin nicht machen, wie der Programmleiter erklärt. „Auch bei unseren Indie- und Songwriter-Reihen zahlen wir drauf“, sagt Ilg. „Aber das sind Dinge, die wir uns leisten wollen.“

Die Reihen sind laut Heiser das geschäftliche Fundament im Roxy. Mit „Retro:rockt!“ ist noch eine neue hinzugekommen, die vor allem junge Künstler nach Ulm bringt, die sich dem Rock-Sound der 60er und 70er verschrieben haben. Noch wichtiger sind den Verantwortlichen die Produktionen, die speziell für das Roxy beziehungsweise in Kooperation mit dem Roxy entstehen. Ein besonderes Projekt feiert am 20. Mai Premiere: Das Live-Hörspiel „Der Tatortreiniger“ nach der Grimme-Preis-gekrönten Fernsehserie entsteht in Zusammenarbeit mit Sven Wisser „Theater an der Donau“. Laut Sprecher Reinholz ist das Roxy die erste Bühne in Deutschland, die dafür die Rechte erhielt. Im Juni folgt dann „Hyrrätytö“, eine tierfreie und literarische Zirkus-Show.

Einen positiven Beitrag zur Arbeit des Kulturzentrums leistet bereits der im Jubiläumsjahr 2014 gegründete Förderverein, der derzeit 40 Mitglieder zählt. So unterstützt dieser die Produktion „Tatortreiniger“ mit 1500 Euro – ein entscheidender Beitrag. Es soll nur ein Anfang sein: Mit einem Sommerfest am 27. Juni will der Verein neue Mitglieder werben. Auch dafür dürfte es angesichts der positiven Nachrichten aus dem Roxy schon schlechtere Zeiten gegeben haben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren