Newsticker
Merkel über drohende dritte Welle: "Wir können das noch verhindern"
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Schnee sorgt für Stau und Verkehrschaos im Raum Ulm: Unfall auf B10 bei Dornstadt

Dornstadt/Neu-Ulm

12.01.2021

Schnee sorgt für Stau und Verkehrschaos im Raum Ulm: Unfall auf B10 bei Dornstadt

Wegen schneeglatter Fahrbahn ist es auf der B10 bei Dornstadt zu einem Unfall gekommen.
Bild: Heckmann

Plus Anhaltender Schneefall hat am Dienstag teilweise zu chaotischen Szenen im Straßenverkehr gesorgt. Die Polizei zieht eine erste (Unfall-)Bilanz.

Des einen Freud, des anderen Leid: Während sich Kinder und Jugendliche über den anhaltenden Schneefall in der Region gefreut haben dürften, mussten vor allem Verkehrsteilnehmer und Pendler am Dienstag Geduld aufbringen. Es kam zu Staus, Behinderungen und auch zu Unfällen.

Am frühen Dienstagabend zieht die Polizei eine vorläufige Bilanz: Mit dem einsetzenden Schneefall sei die Anzahl der gemeldeten Verkehrsunfälle deutlich gestiegen. Der Landkreis Neu-Ulm sei demnach seit etwa 10 Uhr betroffen gewesen. Hier wurden der Polizei insgesamt 14 Verkehrsunfälle mit Sachschaden sowie ein Verkehrsunfall mit Verletzten gemeldet.

Verkehrschaos wegen Schnee: Die meisten Unfälle endeten glimpflich

Hat das für den Landkreis Neu-Ulm zuständige Polizeipräsidium Schwaben Süd/West im Jahr 2019 im Schnitt insgesamt 83 Verkehrsunfälle pro Tag verzeichnet, waren es am Dienstag im Zeitraum zwischen 0 und 16.15 Uhr bereits 61 gemeldete Unfälle. Die überwiegende Anzahl der Verkehrsunfälle verlief jedoch glimpflich: Es kam demnach lediglich zu Sachschaden oder leichten Verletzungen.

Besonders betroffen vom Schnee und den negativen Auswirkungen waren die höheren Lagen. Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) vermeldeten über die Sozialen Medien beinahe durchgehend Behinderungen in Ulm. Haltestellen konnten nicht angefahren werden, es kam zu Verspätungen und Ausfällen.

Nach ersten Erkenntnissen blieb es auch im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ulm bei den zahlreichen Unfällen meistens bei Sachschäden. Vielerorts kam es zu Verkehrsbehinderungen, weil Fahrzeuge - meist Lastwagen - steckenblieben oder sich quer stellten. So beispielsweise auf der Albhochfläche inklusive der A8 und der A7 bei Oggelshausen sowie auf der B28 bei Gerhausen. Bei Langenau erlitt ein Fahrer leichte Verletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Ihm war ein 19-Jähriger mit einem Audi aufgefahren. Der Sachschaden beträgt etwa 35.000 Euro.

Unfall auf B10 bei Dornstadt: 39-Jährige hatte viel Glück

Auch entlang der B10 in Richtung der Schwäbischen Alb passierten regelmäßig Unfälle. Nördlich von Dornstadt hatte eine 39-Jährige viel Glück. Bei starkem Schneefall war sie mit ihrem Kleinwagen auf der Bundesstraße in Richtung Geislingen unterwegs. An der Tomerdinger Kreuzung zeigte die Ampel Rot und die Frau bremste ihren Wagen ab.

Der 29-jährige Fahrer eines Kleintransporters, der hinter ihr fuhr, konnte auf der schneeglatten Fahrbahn nicht mehr anhalten und rammte trotz eines Ausweichversuches den Ford Fiesta. Das Auto der Frau wurde dadurch nach rechts in die Böschung geschoben und drohte rund fünf Meter abzurutschen.

Die Dornstadter Feuerwehr musste erst mit einem Stahlseil das Auto zurück auf die Fahrbahn ziehen, bevor der Notarzt der verletzte Frau versorgen konnte. Während der Rettungsarbeiten musste die B10 zeitweise voll gesperrt werden.

Lkw muss wegen Rettungsarbeiten waren, dann ist die Fahrbahn spiegelglatt

Direkt auf der Kreuzung musste die Feuerwehr gleich ein weiteres Mal helfen: Von Tomerdingen kommend wollte ein Sattelzugfahrer mit seinem Lkw nach rechts in Richtung Ulm abbiegen. Er musste die Rettungsarbeiten abwarten, als er dann weiterfahren wollte, war die Fahrbahn unter seinem Fahrzeug spiegelglatt und er kam nicht weiter.

Die Feuerwehrleute schippten den aufgetürmten Schnee weg und mit einem Eimer Streusalz konnte der Fahrbahn wieder griffig gemacht werden.

Auch weiter nördlich kam es auf der B10 vor allem am Nachmittag und am frühen Abend immer wieder zu Behinderungen, weil Lastwagen an den Steigungen in Hinterdenkental und Urspring hängen blieben. Die Streugut-Kisten am Fahrbahnrand waren begehrte Hilfsmittel, auch mehrere Schneepflüge waren ständig im Einsatz.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren