1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Schöne Bescherung für die Uni

Ulm

25.02.2017

Schöne Bescherung für die Uni

Kretschmann (links) und Präsident Weber.

Zu den Feierlichkeiten des 50. Geburtstages der Bildungseinrichtung bringt Ministerpräsident Kretschmann mehr als eine Flasche Wein. Gründungsrektor im Zwielicht.

Genau heute vor 50 Jahren, am 25. Februar 1967, wurde die Universität Ulm mit einem Festakt im Kornhaus gegründet. Zur Geburtsstunde gratulierten damals 400 Menschen, die nicht so recht wussten, wie sich das Baby entwickelt. Die Geburtsanbahnung war nicht gerade unproblematisch. So hatte doch ein paar Jahr zuvor noch Ministerpräsident Kurt Georg Kiesinger getönt, dass Ulm „nie und nimmer“ Universitätsstadt werde. Und auch einen Campus gab es (noch) nicht.

Nun, ein halbes Jahrhundert später, ist völlig klar, dass aus dem Neugeborenen ein wahrer Prachtkerl geworden ist: Als „Erfolgsmodell“ bezeichnete Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) das Geburtstagskind auf einem Festakt im Ulmer Congress Centrum. Denn die Hochschule mit heute 11000 Studenten habe sich nicht nur in Forschung und Lehre einen hervorragenden Ruf erarbeitet, sondern ist auch die Keimzelle der „Wissenschaftstadt“ auf dem Eselsberg. Statt 400 wie vor 50 Jahren gratulierten nun fast 1000 Menschen dem gefeierten Jubilar. In die Höhe geschossen ist auch die Zahl der Studenten: Von 60 im ersten Semester auf nun 11000. Geblieben ist die naturwissenschaftliche Ausrichtung. Was Universitätspräsident zum Anlass nahm, von einem „bemerkenswerten Zustand“ zu sprechen, weil in einem weiten Umkreis keine universitäre Geisteswissenschaft gebe. Kenntnisse darin würden beispielsweise auch helfen, die Rolle einer der Väter der Ulmer Uni im Nationalsozialismus zu klären. Gründungsrektor Professor Ludwig Heilmeyer spielte im „Dritten Reich“ offenbar eine Rolle, die bisher nicht ausreichend beleuchtet wurde, wie Kretschmann betonte. Der Ministerpräsident lobte, dass die Uni Ulm die Rolle des „Vaters der Uni“ im Unrechtsstaat nun aufarbeiten wolle. Die Stadt Ulm ehrte Heilmeyer, der bereits 1969 starb, mit der Straße „Heilmeyersteige“, an der sich das größte Studentenwohnheim der Stadt befindet.

„Die Währung der Wissenschaft ist die Wahrheit“, sagte Kretschmann. In Zeiten, in denen „systematisch gelogen“ werde, sei es umso wichtiger sich auf die universellen Werte der Wissenschaft zu berufen. Denn auch das Streiten über unterschiedliche Auffassungen könne man von Wissenschaftlern lernen. Dass sich die Ulmer Uni „prächtig“ entwickelt hat, stellte Präsident Weber fest. Die nächste Herausforderung sei die Beteiligung an der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder, bei welcher die Universität Ulm, zum Teil mit Partnern, drei Anträge zu Exzellenzclustern in den Bereichen Traumaforschung, Quantentechnologie und Energiespeicherung stellen werde. Und Oberbürgermeister Gunter Czisch betonte, wie weitreichend die Uni Ulm in ihrer Wirkung sei: „Was Ulm heute ist, was es an Chancen in den letzten Jahren erhalten und wahrgenommen hat, das verdankt es auch seiner Universität.“ Denn ohne die Uni hätte es keine Wissenschaftsstadt gegeben – ohne die Ulm heute um etliche 1000 Arbeitsplätze ärmer wäre. Der Slogan des Münsterjubiläums („hoch hinaus, um weit zu blicken“) treffe in mehrfacher Hinsicht auf die Uni zu: Denn auf 613 Metern gelegen ist die Universität Ulm der höchstgelegene Campus Deutschlands.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zum Dank hatte Czisch eine Stiftungsprofessur „Vernetzte Mobilitätssysteme“ im Gepäck. Damit solle Ulm für eines der „ganz großen Themen der städtischen Entwicklung“ gewappnet werden. Und auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann kam nicht mit leeren Händen: Mit 900000 Euro werde das Land eine neue Forschungsallianz der Uni Ulm mit der Uni Stuttgart und dem Max-Planck-Institut für Festkörperforschung fördern. Konkret gehe es um Quantenphysik und etwa die Aufgabe, den menschlichen Soffwechsel sichtbar zu machen.

Festredner Professor Peter Strohschneider, der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, kritisierte versiert, dass zunehmend durch Populisten der Wahn befördert werde, dass man sich per einfacher Lösung von den komplexen „Zumutungen des Lebens“ entziehen könne.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren