Newsticker
Holetschek: Hälfte der Menschen in Bayern vollständig geimpft
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Senden: Nicht nur Raphael Bögge steht alleine da

Senden
13.03.2019

Nicht nur Raphael Bögge steht alleine da

Raphael Bögge beim Neujahrsempfang der Stadt Senden im Januar, wo er verkündete, 2020 noch einmal bei der Bürgermeisterwahl antreten zu wollen.
2 Bilder
Raphael Bögge beim Neujahrsempfang der Stadt Senden im Januar, wo er verkündete, 2020 noch einmal bei der Bürgermeisterwahl antreten zu wollen.

In Starnberg streiten Stadtrat und Bürgermeisterin erbittert. Vieles gleicht der Lage in Senden, doch der Konflikt wird viel härter ausgetragen. Kann es da noch um Sachthemen gehen?

Die CSU hat er im Januar verlassen, den Sendener Ortsverband schon viel früher. Keine Partei wird ihn zur Wahl aufstellen, doch Raphael Bögge will 2020 trotzdem noch einmal Bürgermeister werden. Er ist nicht der Einzige, der alleine kämpft. Auch im oberbayerischen Starnberg sind aus früheren Parteifreunden erbitterte Gegner geworden. Auch dort streiten Bürgermeister und Stadtrat regelmäßig und über fast alles. Auch dort hat das Stadtoberhaupt angekündigt, bei der Kommunalwahl 2020 allen Widerständen zum Trotz noch einmal antreten zu wollen. Ein paar Unterschiede gibt es aber doch: Der Bürgermeister ist in Starnberg eine Bürgermeisterin. Anders als Bögge, der 2014 noch für die CSU angetreten war, es sich dann aber erst mit seiner Fraktion und später mit allen anderen im Stadtrat verscherzt hatte, weiß sie eine eigene Gruppierung hinter sich. Doch die Konflikte in der Kreisstadt 25 Kilometer südwestlich von München haben eine Tragweite erreicht, die den Sendener Zoff in den Schatten stellt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.