Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Sendens Kirche ist 100 Jahre jung

22.06.2009

Sendens Kirche ist 100 Jahre jung

Senden In seiner Festpredigt wünschte Prof. Dr. Hanns Kerner, Leiter des Nürnberger Gottesdienstinstituts, dass auch in der Zukunft, beim 200-jährigen Jubiläum nämlich, wie von Martin Luther formuliert, "unser Herr und Gott mit uns redet durch sein Wort und wir wiederum mit ihm reden durch Gebet und Lobgesang". Für Dekanin Gabriele Burmann und das Dekanat Neu-Ulm gratulierte Pfarrerin Sabine Nagel.

Neuer Treffpunkt

Mit Kirche, Kirchplatz und Gemeindezentrum sei "ein sehr ansehnlicher Orientierungs- und Treffpunkt" entstanden, der Raum zur persönlichen Begegnung und geistliche Heimat biete. Grüße vom ganzen Landkreis Neu-Ulm bestellte Dieter Wegerer, stellvertretender Landrat und Beauftragter der Landeskirche für Immobilienfragen. "100 Jahre jung" nannte Sendens Bürgermeister Kurt Baiker die Kirche, das Jubiläum sei für die Stadt ein großes Ereignis.

Lob von der Kammer

Sendens Kirche ist 100 Jahre jung

Kirche und umgebender Platz seien nun, ihrer Neugestaltung wegen, bei der Architektenkammer als positives Beispiel bekannt. Die evangelische Kirchengemeinde Senden habe sich im Laufe der Zeit zur mit 5500 Mitgliedern Größten im Landkreis entwickelt. So erfülle das Jubiläum die ganze Stadt mit Stolz. Baiker überreichte als Geschenk eine Fahne, bedruckt mit Stadtwappen und Kirchensiegel. Sie wurde von Baiker und Rupprecht gemeinsam in die Höhe gezogen.

"Plätze sind Orte der Kommunikation" meinte Pfarrer Christoph Rupprecht bei der Einweihung des Kirchplatzes, "es tut gut, ihn zu haben." Der einladend wirkende Platz verbinde Glaube und Leben und zeige, dass die evangelische Kirche eine offene Kirche ist. Rupprecht richtete großen Dank an die Stadt, ohne deren Unterstützung die Umgestaltung in dieser Form nicht möglich gewesen wäre. Sie trug 80 Prozent der Gesamtkosten von mehr als 300 000 Euro für den Umbau des Platzes. Fröhliches Beisammensein erwartete die Besucher später, auch Kirchenführungen wurden am Nachmittag angeboten. Schon am Samstag übrigens hatte die städtische Musikschule gratuliert: mit einem beschwingten Konzert der Big Band, das beim zahlreich anwesenden Publikum Begeisterung auslöste.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren