Newsticker
Johnson & Johnson verschiebt Einführung von Corona-Impfstoff in Europa
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Sie setzen sich für andere ein

Auszeichnung

15.01.2020

Sie setzen sich für andere ein

Egal ob Sport, Kultur oder Soziales: Viele Bürger sind in Senden ehrenamtlich engagiert. Einige von ihnen wurden beim Neujahrsempfang im Sendener Bürgerhaus geehrt.
Foto: Sonja Fiedler

In Senden werden Ehrenamtliche für ihre Verdienste in Vereinen und sozialen Einrichtungen geehrt

Beim Neujahrsempfang der Stadt Senden wurden wieder zahlreiche Bürger für ihr Engagement in verschiedenen Bereich geehrt. Hier werden die Geehrten vorgestellt:

Viele Jahrzehnte lang hat sich Karl Schmid für die Vereinsgemeinschaft Wullenstetten eingesetzt. Unter anderem engagierte er sich für den Bau des ersten Kindergartens in dem Stadtteil ab dem Jahr 1972 und war ein Vierteljahrhundert bei der Feuerwehr als Schriftführer und Kassierer zuständig. Schmid hat die Jugendarbeit in der Fußballabteilung des RSV eingeführt, im Verein ist er seit 60 Jahren Mitglied. Bei der Harmonia Wullenstetten war der Engagierte lange Jahre Vorsitzender und an der Gründung der Seniorenkapelle maßgeblich beteiligt – obwohl er selbst nie ein Instrument gelernt hat. Zudem ist Schmid Ehrenmitglied im Schützenverein. „Für all das verdient auch seine Familie Applaus, die ihm den Rücken stärken“, sagte Bürgermeister Raphael Bögge bei der Ehrung.

Seit 70 Jahren ist Karl Inhofer aktiver Musiker bei der Harmonia Wullenstetten. „Und er war bis heute bei jeder Probe und jedem Auftritt dabei“, verdeutlichte Bögge das Engagement. Inhofer ist Gründungsmitglied und seit dem Jahr 1996 Ehrenmitglied des Musikvereins. Er ist selbst in der Blasmusik aktiv und hat in diesem Bereich auch Schüler ausgebildet, zudem fungierte er lange Zeit als Schriftführer und Kassenprüfer.

Im Sportverein Aufheim war Hans-Ulrich Schwarzmann gute 33 Jahre lang Vorsitzender. In dieser Zeit zeigte er sich für den Neubau einiger Gebäude und Sanierungen verantwortlich und ist mittlerweile Ehrenvorsitzender des Sportvereins. Aufheims Aktivitäten liegen ihm generell am Herzen: Schwarzmann ist der Sprecher der Vereinsgemeinschaft. Durch mehrere gemeinsame Veranstaltungen hat er so den Zusammenhalt zwischen den Vereinen gefördert.

Der Mann der Jugend im Fischereiverein Senden: Seit 30 Jahren ist Wolfgang Botzenhardt Jugendwart und betreut den Nachwuchs, im Verein ist er seit 34 Jahren. Zudem ist er langjähriger stellvertretender Vorsitzender.

Ebenso im Vereinssport engagiert sich Birgit Brock. Sie ist seit mehr als 25 Jahren beim RSV Wullenstetten engagiert und hat in dieser Zeit den Vereinssport „mit all seinen sozialen, gesundheitsfördernden und gesellschaftlichen Aspekten einem breiten Kreis an Mitbürgern nähergebracht“, wie Bürgermeister Bögge beim Neujahrsempfang erzählte. Jeweils 20 Jahre lang war sie selbst aktive Sportlein und übernahm zudem zahlreiche administrative Aufgaben im Verein.

Seit mehr als zehn Jahren ist Wilhelm Schreck ehrenamtlicher Mitarbeiter im Seniorentreff Senden. Dort engagierte er sich auch jahrelang im Vorstand. Obwohl er mittlerweile aus gesundheitlichen Gründen etwas kürzer getreten ist, steht er bei Notfällen stets bereit.

Das Team des Boxrings Iller hat sich um die Integration von Flüchtlingen verdient gemacht. Dafür wurden Günter Miller, Siegfried Dirr, Benjamin Pfeiffer, Siegfried Kellemann, Daniel Gschwind und Boris Bart vom Bürgermeister geehrt. „Gerade der Kampfsport Boxen ist hervorragend geeignet zur Förderung von Fairness und Einhaltung von Regeln“, sagte Bögge. Zehn bis 15 Flüchtlinge werden im Training betreut, drei von ihnen haben bisher im aktiven Wettbewerb des bayerischen Amateur-Box-Verbands teilgenommen. Einem jungen Mann hat der Boxring beispielsweise zudem geholfen, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. (cao)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren