Pfaffenhofen

01.12.2015

So ein Theater!

Pfarrer Reinfried Rimmel (links) und Bürgermeister Josef Walz stehen für das Theaterstück „Die schwäbischen heiligen drey Könige“ auf der Bühne.
Bild: Uta Wittke

Pfaffenhofens Bürgermeister und der Pfarrer der Marktgemeinde schlüpfen für „Die schwäbischen heiligen drey Könige“ in andere Rollen – und zeigen ihre impulsive Seite.

Innerhalb der Marktgemeinde Pfaffenhofen sind der katholische Pfarrer Reinfried Rimmel und Bürgermeister Josef Walz nicht gerade für ein aufbrausendes Temperament bekannt. Im Theaterstück „Die schwäbischen heiligen drey Könige“ jedoch warfen sich die beiden am Samstagabend zur Überraschung und Erheiterung des Publikums diverse Nettigkeiten wie „Schtockfisch“ oder „grobar Knolle“ an den Kopf – auf gut Schwäbisch und freilich in ihren Rollen als Knecht des Herodes (Walz) und Bedienter der Könige aus dem Morgenland (Rimmel).

Überhaupt nehmen die Charaktere in dem Stück des Prämonstratenserpaters Sebastian Sailer aus dem 18. Jahrhundert kein Blatt vor den Mund. Da ficht König Herodes, dargestellt von Georg Birkle, mit seiner Frau (Karola Frick) so manches handfeste Sträußchen aus. Und auch die reisenden Könige Kaspar (Robert Walz), Melchior (Matthias Braun) und Balthasar (Markus Walz) oder die zwei „fürneahmschde“ Schriftgelehrten (Edwin Rolf und Bernhard Dirr) geben sich wenig zimperlich. Die deftige Sprache war offenbar ein Charakteristikum des aus Weißenhorn stammenden Paters Sebastian Sailer, der als Begründer der schwäbischen Mundartdichtung gilt. Wie Regisseur Nikolaus Maucher einleitend beschrieb, habe Sailer, der als Prediger und Gelehrter bekannt war, für seine Stücke gekonnt die Umgangssprache der ländlichen Bevölkerung gewählt. Maucher aktualisierte die Texte allerdings in die hier und heute gebräuchliche Mundart. Sailer lässt seine Komödie „Die schwäbischen heiligen drey Könige“ in dörflicher Szenerie spielen. Der „Palast“ von König Herodes ist eher eine Wirtschaft, in die die heiligen drei Könige als Sternsinger einkehren. Mit echter schwäbischer Sparsamkeit und individueller Auslegung der Fastenregeln interpretieren Herodes und seine Frau dabei die Gastfreundschaft kreativ und jedenfalls nicht zum eigenen Nachteil.

Aufgeführt wird das Stück vom Ensemble „Kiko“ (kurz für „Kirchenrenovierungskostenbeteiligungs-Komödianten“) das damit die Renovierung der Pfarrkirche Sankt Martin unterstützen will. „Wir haben uns überlegt, was man tun könne, um die Leute zu bewegen, ihren Geldbeutel noch einmal aufzumachen“, umschrieb Maucher die Intention der Spielgruppe mit einem Augenzwinkern. Für die Vorstellungen der „Drey Könige“ wird daher auch kein Eintrittsgeld verlangt; eine Spende zugunsten der Kirche hingegen ist sehr willkommen. Im Gegenzug wird dem Publikum nicht nur das etwa einstündige Theaterstück geboten. Die Musiker Traudl Braun, Otti Jahn, Theresia Schwann, Jürgen Spleiß und Margit Wiedemann unterhalten zusätzlich mit Stubenmusik und die Sängerinnen Katharina Fuchs, Theresia Schwann und Roswitha Zeller begeistern durch dreistimmig vorgetragene Lieder mit Bezug zu den Heiligen Drei Königen.

Dass Kirche und Krippe zusammengehören, nahm auch der Gewerbeverband Pfaffenhofen zum Anlass, die Eröffnung des diesjährigen Krippenwegs mit dem thematisch passenden Theaterabend zu verknüpfen. Dazu informierten Gewerbeverbands-Chef Alfons Endres und Krippen-Experte Josef Duile über den Krippenweg, der in 43 Stationen quer durch die Markgemeinde führt (wir berichteten), und die Kunst des Krippenbaus im Allgemeinen. Bei der nächsten Aufführung von „Die schwäbischen heiligen drey Könige“ am Nikolaustag wird es sogar die Möglichkeit geben, zuvor ab 14 Uhr an einer geführten Krippenwanderung teilzunehmen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20KAYA4635.tif
Ulm

Tod eines Läufers überschattet den Einsteinmarathon

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen