Newsticker

Seehofer will einheitliche EU-Einreisebedingungen für Paare in Corona-Zeit
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. So schön sind schräge Töne

Humor

25.11.2016

So schön sind schräge Töne

Leuchtender Auftritt: (von links) Gabriele Fischer-Berlinger, Florian L. Arnold und Adriano Orlandi zwischen Kunst von Benjamin Schubert.
Bild: Andreas Brücken

Das Trio Teatrino und Hornist Adriano Orlandi erzählen von Musikern und anderen seltsamen Gestalten

Der Musiker ist ein komplizierter Fall: „Was er tut, ist nicht sehr nützlich, jedoch manchmal ganz ergötzlich.“ So reimt es sich in dem kürzlich erschienenen Band „Molto Giocoso“ (übersetzt „sehr heiter“) – und so reimt es sich auch eingangs der gleichnamigen Veranstaltung in der Neu-Ulmer Venet-Haus-Galerie. Da wie dort geht es um die Spezies der Musici, ihre Schrulligkeiten und Nöte.

Hinter dem Buch stecken Siegfried C. Arnold aus Elchingen, der dafür Verse verfasst hat, und sein Sohn Florian L. Arnold, der dazu gewitzte (und manchmal ganz schön böse) Illustrationen erstellt hat. Für den Live-Abend haben sie sich Verstärkung geholt: Sängerin Gabriele Fischer-Berlinger, mit der sie schon im Trio Teatrino zusammenarbeiten, und Hornist Adriano Orlandi von den Ulmer Philharmonikern. Ein Quartett, das harmoniert – wenn es das soll: Schräge Töne gehören bei diesem Programm dazu.

Da probt ein Konzertbesucher in einem satirischen Text den „zwiefachen Tripelhuster in C-Dur“, ein Instrumentenbauer verläuft sich in dem von ihm konstruierten hochkomplexen „Posaunilon“ und eine Blaskapelle verunglückt, weil die Rhythmusabteilung aus dem Takt kommt („Klirr und schepper, rums und bums“). Zu den von Florian Arnold vorgetragenen Gedichten und Prosastücken kommen Couplets, teils aus der Feder Siegfried Arnolds, facettenreich vorgetragen von Fischer-Berlinger. Und Hornist Orlandi spielt auch ein paar verschobene auf einem Plastikschlauch. „Molto Giocoso live“ ist eine Hommage an die Musik: intelligent, charmant – und wundersam altmodisch. Wilhelm Busch und Loriot hätten ihre Freude gehabt an diesem Abend ohne Getöse, der in besonderer Atmosphäre stattfand: beleuchtet von Neonobjekten des Künstlers Benjamin Schubert. (mgo)

„Molto Giocoso“ von Arnold & Arnold ist bei Topalian & Milani erschienen und kostet 15,90 Euro.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren