1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. So soll der Glacis-Park aufblühen

Neu-Ulm

10.12.2017

So soll der Glacis-Park aufblühen

Das Wasserbecken im Glacis-West in Neu-Ulm soll neu gestaltet werden. Eine klare Mehrheit der Stadträte entschied sich für die Variante „Wasserspiel“, die den Park beleben soll.
Bild: Jedamzik + Partner, Landschaftsarchitekten Stuttgart (Visualisierung)

Die Anlage westlich des Allgäuer Rings bekommt ein neues Gesicht mit Wasserspielen und Stufen am Forellenbach. Vor allem Kinder sollen etwas davon haben.

Das Kinderbecken im Glacis-West in Neu-Ulm stammt noch von der Landesgartenschau 1980. Nachdem es bereits mehrfach saniert worden ist und voriges sowie dieses Jahr mehrere Brücken und ein Holzpodest gebaut wurden, soll die Anlage nun gründlich erneuert und verschönert werden. Dazu hat die Stadt bei dem Landschaftsarchitekturbüro Jedamzik und Partner aus Stuttgart zwei Varianten in Auftrag gegeben. Ziele waren unter anderem, den Forellenbach künftig besser erlebbar zu machen, die Kosten für den Unterhalt zu senken und einen Platz mit hoher Aufenthaltsqualität zu schaffen. Jetzt wurden dem Technischen Ausschuss öffentlicher Lebensraum und Verkehr die beiden Varianten vorgestellt. Die Stadträte hatten einen klaren Favoriten.

Sie entschieden sich einstimmig für die Variante 2 mit dem Konzept „Wasserspiel“. Dabei soll ein Ort entstehen, der Spiel und Spaß für Groß und Klein bietet, vor allem aber für Kinder attraktiv ist. Es gibt unterschiedlich große Wasserflächen. Mit Trittplatten im Boden können Wasserfontänen bedient werden. Und mit einem senkrechten Stab kann ein Wasserstrahl „dirigiert“ werden. Alles also ein wenig verspielter als in der vorgestellten Variante 1, „Wassergarten“. Diese hätte vorgesehen, mit dem nassen Element eine eher ruhige Atmosphäre zu schaffen, einen Ort zum Ruhen und Entspannen. Sitzstufen zum Bachufer und Bäume als Schattenspender sind in beiden Entwürfen enthalten. Der Weg zwischen dem früheren Wasserbecken und dem benachbarten Biergarten soll erneuert werden. Mittel- bis langfristig soll auch der Bereich um den Biergarten herum neu gestaltet werden.

„Ein sehr schöner Gestaltungsvorschlag“, sagte Karl-Martin Wöhner (SPD) über die Variante „Wasserspiel“. „Das Wohnzimmer der Stadt Neu-Ulm ist nun eingerichtet. Das ist das Geld wert.“ Waltraud Oßwald (CSU) fand: „Wir machen das, damit der Platz belebt ist.“ Deshalb sei die Variante, bei der sich Kinder aktiv beteiligen können, die schönere. Das fand auch Andreas Schuler (FWG), der sagte: „Es ist unrealistisch, dass man dort einen ruhigen Platz hinbekommt.“ Schließlich seien ein Biergarten und ein großes Spiel-Piratenschiff in unmittelbarer Nähe. Johannes Stingl (CSU) wollte wissen, wie robust die Anlage ist. Die Antwort: ziemlich.

Die Kosten für die Neugestaltung werden mit 717000 Euro beziffert. Im Frühjahr soll die Ausschreibung erfolgen. Für den Umbau hat die Verwaltung September bis Dezember 2018 vorgesehen. Im Jahr darauf wird das Areal dann neu bepflanzt. Die westliche Glacis-Anlage liegt zwischen Ring- und Turmstraße. Im Osten wird sie von der Memminger Straße begrenzt, im Westen von der Schützenstraße.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2020181012_184633.tif
Landkreis Neu-Ulm

Was verwitterte Steinkreuze erzählen können

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket