1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. So trauert Ulm um seinen berühmtesten Wirt

Ulm

12.07.2018

So trauert Ulm um seinen berühmtesten Wirt

Copy%20of%20P1060672.tif
2 Bilder
Passend auf dem Tisch einer Ulmer Brauerei: Vor „Capos Größenwahn“ in der Platzgasse haben Gäste Kerzen aufgestellt.

Nach dem Tod von Dieter „Capo“ Zauner geht der Betrieb in seinem „Baby“ (fast) normal weiter.

Es ist alles wie immer: An der Theke sitzen Männer und trinken Bier. Dahinter steht Susanne Mader, seit 21 Jahren so etwas wie die „Chefbedienung“ in „Capos Größenwahn“. Aber Capo ist tot. Der Namensgeber und Gründer der Kneipe starb wie berichtet mit 72 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Und das macht bei genauem Hinsehen alles anders: Vor dem Größenwahn stehen Blumen sowie Kerzen und Beileidsbekundungen. Daneben eine Karte, schlicht, in grau, auf der steht: „Du kannst. Ende der Geschichte.“ „Capo wir werden Dich nie vergessen“, haben Beate , Charlie, Patricia und Walter geschrieben. Nie vergessen wird auch Susanne Mader ihren Capo. „Die Kommandos und das Geschrei fehlen“, sagt eine Frau, die zwei Jahrzehnte die Stimme des streitbaren Wirts im Ohr hatte. In der Kneipe läuft „Hey, wir woll’n die Eisbären“. Das hat Capo gehasst. „Er hätte sofort geschrien hau’ die Eisbären raus“, sagt Susanne.

Bis zur letzten Stunde vor seinem Tod habe sich Capo erkundigt „wie’s läuft“ in seiner Kneipe, die Anfang des Jahres Selcan „Sally“ Stegmann, eine langjährige Mitarbeiterin übernommen hatte. „Die Kneipe war sein Baby“, sagt Susanne Mader. Und die Mitarbeiter und Gäste seine Familie. Und er habe sich von seiner Familie verabschieden können. Allem manchmal bewusst vorgetragenen Optimismus wusste jeder: Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine Krankheit, die kaum jemand übersteht. Auch ein Capo nicht.

„Wir werden hier nichts ändern“, sagt die „Chefbedienung“. Das heißt, Capo bleibt dem Größenwahn an vielen Ecken erhalten. Als Foto zusammen mit Fußballtrainer Mirko Slomka oder als Fotomontage im Real-Trikot zwischen David Beckham und Zinedine Zidane. Oder als Stern wie auf dem „Walk of Fame“ in Hollywood im Boden eingelassen. Auch wer sich einen Whiskey bestellt, trifft auf Capos-Konterfei aus jungen Jahren in schwarz-weiß.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Und auch die ganzen Bayern-München-Fahnen sollen bleiben. „Denn Capo war ein großer Bayern-Fan“, sagt Susanne Mader. Deswegen waren auch sein Lieblingslied ein Bayern-Song: Stern des Südens. „Das hat er immer mitgesungen“, sagt Susanne Mader.

„Furchtbar“, kommentiert ein Gast Capos Sangeskunst. Sein Glas ist leer. „Gibt dem Herren ein Bier“, hätte Capo seine Bedienungen angeknurrt. Wer diesen Job übernimmt, ist noch offen.

Die Gäste werden Ulms möglicherweise einzigen echten Kult-Kneipe sicher treu bleiben. Und auf Capo, der bekennender Nicht-Trinker war einen trinken. So wie es Stammgast Gerhardt ausdrückt: „Und nun eine extragroße Goissamoass und einen vierfachen Paddy’s. Auf Dich Capo!“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC04787.tif

Ein Zeichen für Menschenrechte

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden