Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Spielplatz im Neubaugebiet in Planung

25.04.2015

Spielplatz im Neubaugebiet in Planung

Wie die Anlage in Holzheim aussehen soll

Einem Baubeginn für den Spielplatz im Neubaugebiet am östlichen Holzheimer Ortsrand schon in nächster Zeit steht nichts mehr im Wege. Der Gemeinderat ist in seiner Sitzung dem Vorschlag des Bauausschusses weitgehend gefolgt und hat die Realisierung des Projekts einstimmig beschlossen.

Die soll Bauamtsleiterin Julia Jedelhauser zufolge nach der Vergabe der Arbeiten mit dem Modellieren des Geländes beginnen. Anschließend sollen mit Unterstützung des Bauhofes die Außenanlagen hergestellt werden, unter anderem ein Holzzaun mit zwei Schwingtoren, Abfallbehälter, ein Tisch und verschiedene Sitzgelegenheiten. Schließlich sollen zahlreiche Spielgeräte bestellt und montiert werden.

„Die Bepflanzung wollen wir im Herbst im Rahmen einer gemeinsamen Aktion vornehmen, bei der wir auch die Eltern einbinden möchten“, erklärte Bürgermeisterin Ursula Brauchle. Das senke die Kosten und stärke das „Wir-Gefühl“. Weitere Eigenleistungen seien indessen nicht möglich.

Insgesamt befürwortete das Gremium die von der Ichenhauser Landschaftsarchitektin Konstanze Stocker vorgelegte Planung samt Kostenschätzung. Nur soll auf Vorschlag von Gemeinderat Armin Frank (CSU/DG) abweichend davon ein direkter Zugang vom Drosselweg vorgesehen werden.

Die Gesamtkosten dürften sich demnach auf rund 80000 Euro belaufen. Im laufenden Jahr sind 50000 Euro veranschlagt. Enthalten sind dabei spezielle Spielgeräte für Kleinkinder und die Realisierung der sogenannten „Generationenecke“. Später soll die Geräteausstattung für größere Kinder ergänzt werden und der Spielplatz sozusagen „mitwachsen“, erläuterte Jedelhauser. Noch offen ist die von Rätin Caroline Nähring aufgeworfene Frage einer Beleuchtung. Während Brauchle die angrenzende Straßenbeleuchtung als ausreichend erachtete, schlug Armin Frank für alle Fälle die Verlegung von Leerrohren vor, Martin Volk plädierte für Solarleuchten.

Seiner Auskunft nach ist ein ganz anderes Problem wohl ausgeräumt: „Blicke vom Turm auf dem Hügel in benachbarte Schlafzimmer sind mit dem geplanten Buschwerk nicht mehr möglich.“ (pth)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren