Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm erhöhen den Strompreis

Ulm/Neu-Ulm

26.11.2018

Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm erhöhen den Strompreis

Die Stadtwerke erhöhen die Strom- und Gaspreise.
Bild: Alexander Kaya

40000 Haushalte sind davon betroffen. Vom nächsten Jahr an wird es teurer

Ulm/ Neu-Ulm Ab dem kommenden Jahr bezahlt ein Ulm/Neu-Ulmer Durchschnittshaushalt in der Grundversorgung 36 Euro mehr pro Jahr. Auch Erdgas wird teurer.

Anziehende Preise auf den Beschaffungsmärkten und gestiegene Entgelte für die Verteilung des Stroms wirken sich 2019 auf die Kunden der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) aus. In der Grundversorgung wird die Kilowattstunde ab 1. Januar 0,79 Cent mehr kosten. Die gestiegenen Netzentgelte machen sich beim jährlichen Grundpreis bemerkbar; dieser wird um 20,53 Euro angehoben.

Durch die Erhöhung bezahlt ein typischer Haushalt in der Grundversorgung (Jahresverbrauch: 2000 Kilowattstunden) ab Januar nach Berechnung der SWU rund 36 Euro mehr im Jahr. Das entspricht einer Anhebung von 5,4 Prozent.

Strompreise ziehen schon länger an

Betroffen sind insgesamt rund 40000 Haushalte in Ulm/Neu-Ulm und im näheren Umkreis. „Schon seit Mitte 2017 ziehen die Preise im Stromgroßhandel an. Dieser Trend hat sich seither verstärkt und lässt auch für 2019 keine Anzeichen für eine Abschwächung erkennen“, begründet Vertriebsleiter Marcus Deutenberg. Hinzu kommt, dass die Netzbetreiber ab Januar höhere Entgelte für die Verteilung des Stroms verlangen. Dämpfend auf den Endkundenpreis wirkt sich aus, dass 2019 die Umlagen und gesetzlichen Abgaben per Saldo leicht sinken. „Belastungen und Entlastungen werden verrechnet – doch unter dem Strich kommen wir um eine Preisanpassung nicht herum“, so Deutenberg.

Ein ähnliches Bild zeigt der Erdgasmarkt. „Die Zeit niedriger Preise im Gas-Großhandel ist erst einmal vorbei“, stellt Deutenberg fest. Die für das Jahr 2019 gestiegenen SWU-Bezugspreise machen ebenfalls eine Preisanpassung nötig. Sie fällt moderat aus. Ab 1. Januar kostet die Kilowattstunde Erdgas in der Grundversorgung 0,17 Cent mehr. Für einen Durchschnittshaushalt mit einem Verbrauch von 6400 Kilowattstunden steigt die Jahresrechnung um 10,66 Euro oder zwei Prozent. Betroffen sind rund 5000 Kunden in Ulm und Neu-Ulm. Zuvor haben die Stadtwerke ihre Erdgaspreise zwei Jahre stabil gehalten. Die letzte Änderung geht auf Januar 2017 zurück – es war laut SWU eine Preissenkung. (az)

Lesen Sie auch:

Strom: Bei Preiserhöhung fristlose Kündigung möglich


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren