1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Strahlenabfall: Die Mülldebatte kommt zu spät

Strahlenabfall: Die Mülldebatte kommt zu spät

Ronald Hinzpeter.jpg
Kommentar Von Ronald Hinzpeter
08.02.2019

Der Streit um die Gefährlichkeit freigemessener Abfälle erinnert an die Auseinandersetzung um Dieselmotoren

Haben Sie eigentlich vor Kurzem bei Anne Will die Debatte über die Stickoxidbelastung in deutschen Städten gesehen? Da beharkten sich jener Lungenfacharzt, der Grenzwerte und Fahrverbote für Mumpitz hält, und ein Epidemiologe, der die Ansichten seines Gegenübers als Humbug verdammte. Sie stritten sich auf so hohem Niveau, dass einem nicht vom Schnaufen, sondern allein vom Zuhören schwindelig werden konnte. Unter dem Strich lässt sich das Hauptargument so zusammenfassen: Ich habe recht und du nicht.

Wie die Debatte um den Diesel

An die Dieseldebatte erinnert auch die wieder aufgeflammte Diskussion um die Verbrennung von freigemessenen Abfällen in Weißenhorn. Während die Betreiber des AKW sich im Einklang mit Recht und Gesetz sehen, zweifeln Atomkraftgegner wie die Ulmer Ärzteinitiative das komplette Grenzwertverfahren an. Tatsache bleibt aber: Freigemessene Abfälle in Weißenhorn zu verfeuern ist legal, so lange das Material nicht stärker strahlt, als es das sogenannte 10-Mikrosievert-Konzept vorsieht. Somit ist auch fraglich, ob sich die Müllehe mit dem Landkreis Günzburg in diesem einen Punkt aufkündigen lässt, wie das in Weißenhorn gefordert wird.

Strahlenden Abfall hatte niemand auf dem Zettel

Dass Material aus Gundremmingen ebenfalls zu den Lieferungen der Nachbarn gehört, hatten die Kreispolitiker und Landrat Thorsten Freudenberger einfach nicht auf dem Zettel, sonst wäre die Debatte noch vor dem Vertragsabschluss mit Günzburg hochgekocht. Der Chef des Abfallwirtschaftsbetriebs Thomas Moritz wusste offenbar um die Problematik und fragte schon frühzeitig bei der Regierung von Schwaben nach, ob Bedenken bestehen. Von dort kam, wie er selbst sagte, die Antwort, bei dem Gund-remminger Abfall handle es sich nicht um radioaktives Material, somit sei die Entsorgung in Weißenhorn zulässig. Somit hat er seinen Job korrekt erledigt – aber offenbar unterschätzt, wie viele Emotionen das Thema auslösen kann. Sonst wäre es schon mal im Kreistag oder dem zuständigen Ausschuss zur Sprache gekommen. Aber daran kann sich nicht mal der Landrat erinnern, der die Sitzungen leitet. Um es mal so zu formulieren: Das ist ausgesprochen suboptimal gelaufen – ganz egal, wie man zum Thema Freimessung steht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Darüber hätte vor Vertragsabschluss geredet werden müssen, und zwar in öffentlicher Sitzung. Das holt nun der Umwelt- und Werkausschuss nach – mehr als drei Jahre zu spät.

Lesen Sie dazu: AKW-Abfälle aus Gundremmingen: Eine Frage der Messung

Weißenhorns Bürgermeister Fendt: Ich teile die Ängste zum AKW-Abfall

AKW-Müll in Weißenhorn: Das kommt in die Tüte

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC07817.tif
Ulm

Kinderkonzert im Stadthaus: Auch ein Schlauch macht Töne

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen