Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Streit über Kolumne von Walter Feucht kocht weiter hoch

Ulm

22.02.2018

Streit über Kolumne von Walter Feucht kocht weiter hoch

Walter Feucht im Ulmer Donaustadion.
Bild: Horst Hörger (Archivfoto)

Ulmer SPD stellt Antrag an Oberbürgermeister Gunter Czisch, Neu-Ulmer Grüne wenden sich an Verleger Köstner.

Die „Grenze des guten Geschmacks“ wurde nach Meinung der SPD im Ulmer Gemeinderat von Altstadtrat Walter Feucht in seiner Kolumne im Stadtmagazin Spazz weit überschritten. Nach Meinung der Sozialdemokraten mögen die „rassistischen und ausgrenzenden Äußerungen“ von der Meinungsfreiheit gerade noch gedeckt sein. Doch gerade im toleranten und bewusst entwickelten internationalen Ulm fehl am Platz. Mit dem Beschluss des Konzepts „Ulm Internationale Stadt“ wurde 2012 das Engagement vieler Vereine und Institutionen der Stadtgesellschaft gewürdigt und die Haltung der Stadt Ulm als Lebens- und Schutzraum, als Heimat für Menschen jedweder Herkunft vom Gemeinderat festgeschrieben. Deswegen solle die Thematik Feucht auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Internationalen Ausschusses gesetzt werden, damit der Diskurs im zuständigen städtischen Gremium geführt werde.

Auch die Neu-Ulmer Grünen möchten die umstrittene Kolumne nicht unkommentiert stehen lassen. Deswegen schrieb die Stadtratsfraktion, der Kreisverband und der Neu-Ulmer Ortsverband einen gemeinsamen offenen Brief an den Herausgeber des Stadtmagazins. Wörtlich heißt es: „Wir Grüne aus Neu-Ulm möchten Sie, Herr Köstner, auffordern, eine eindeutige Stellung zu beziehen und Konsequenzen zu ergreifen. Nehmen Sie Ihre Arbeit und Verantwortung ernst und tragen Sie Sorge, dass die Kolumnen nicht zu Hetztiraden werden (Meinungsfreiheit hat Grenzen).“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren