1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. The Temptations Review in Ulm: Würdige Erben der Motown-Legenden

Ulm

05.10.2019

The Temptations Review in Ulm: Würdige Erben der Motown-Legenden

Glenn Leonard mit den Fans auf Tuchfühlung: Der Sänger stand bereits in den 1980er Jahren mit der Originalbesetzung der Temptations auf der Bühne.
Bild: Andreas Brücken

Die Band The Temptations Review steht bei ihrem Konzert im CCU ihren Vorbildern in nichts nach. Ein Musiker trat schon mit den Originalen auf.

Was haben die Donaustadt und das texanische San Antonio gemeinsam? Die Antwort klingt kurios, ist aber wahr: Am gleichen Tag standen in beiden Städten die Temptations auf der Bühne. Nicht etwa, dass die legendäre Motown-Band die Bilokation beherrschen würde. Vielmehr bekamen die rund 400 Besucher in Ulmer CCU lediglich Musiker aus dem Dunstkreis der altgedienten Boygroup zu sehen und hören.

Als The Temptations Review traten die fünf Musiker das Erbe der Originalbesetzung an. Einzig Tenor Glenn Leonard konnte von sich behaupten, mit der Originalbesetzung auf der Bühne gestanden zu haben. Doch um eines klar zustellen: Der Ulmer Auftritt der Band war keine Mogelpackung oder eine Fakeshow. Stattdessen gaben die betagten Herren ihr Bestes, den Geist der Motown-Ära aufleben zu lassen.

Temptations-Hits wie "Treat Her Like A Lady" sind heute fast historisch

Elegant uniformiert in schwarzen Anzügen und mit gold-glitzernden Fliegen zauberten die Sänger die fast schon historischen Hits wie „Papa Was A Rollin’ Stone“ oder „Treat Her Like A Lady“ oder „My Girl“ hervor. Dabei hielt sich die Truppe in ihrer Interpretation treu an den musikalischen Vorlagen der Originalband.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch die Choreografie der fünf Herren führte das stolze Erbe der Gründungstruppe weiter. Mit hörbarer Leidenschaft und ansteckender Freude setzte die Band in Ulm um, was bereits ihre Vorbilder vor Jahrzehnten zum Welterfolg gebracht hatte: Mit kraftvollen Stimmen, charmanten Showeinlagen Unterstützt von Schlagzeug, Piano, Gitarre, Bass und zwei Bläsern bekamen die Besucher eine rundum gelungene Zeitreise geboten.

Am Ende bedanken sich die Musiker beim Publikum im Congress Centrum Ulm

Dabei hätte man schon bald übersehen können, dass die fünf Sänger fast auf die 70 Jahre zugehen oder sie schon überschritten haben. Zum Ende der rund 100-minütigen Vorstellung stiegen die Musiker sogar von der Bühne und bedankten sich bei (fast) jedem Fan per Handschlag oder posierten bereitwillig für Selfies.

Auch nach dem Konzert stand die Senioren-Boygroup noch persönlich am eigenen Verkaufsstand im Foyer der Halle – eben ganz die alte Schule des Showgeschäfts.

Die Originalbesetzung der Temptations fand sich im Jahr 1960 in Detroit zusammen. Die Band prägte mit ihrem unverwechselbaren Sound die Erfolgsgeschichte der Motownmusik. 1999 wurden die Temptations in die „Vocal Group Hall of Fame“ aufgenommen. Der Rolling Stone listete die Temptations auf Rang 68 der 100 größten Musiker aller Zeiten. Von den Gründungsmitgliedern steht heute nur noch der 78-jährige Tenor Otis Williams auf der Bühne.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren