Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Theatro Ulm: „Super Markt“ statt Disco mitten in der Hirschstraße

Ulm

04.12.2020

Theatro Ulm: „Super Markt“ statt Disco mitten in der Hirschstraße

Mittwoch bis Samstag von zehn bis 20 Uhr wird das ehemalige Kino Kammerlichtspiele zum Kaufhaus für regionale Produkte. Der Chef des Theatro muss schon Wartelisten führen.

Plus Früher Kino, dann Disco, später aus Corona-Gründen Restaurant und nun ein Kaufhaus. Im Theatro in der Ulmer Hirschstraße werden ab Samstag vielfältigste regionale Produkte angeboten.

Als „vornehmstes Licht- und Tonbildtheater“ galten die Kammerlichtspiele (damals „Edentheater“) bei der Eröffnung im Jahr 1910. Das Kino ist seit 2007 zu. Unter dem Namen Theatro betreibt seitdem Mario Schneider im Ex-Kinosaal eine Diskothek. Eigentlich. Denn weil Klubs und Bars geschlossen bleiben müssen, versucht sich der 40-Jährige mit neuen Konzepten. Am Samstag eröffnet hier nun der „Super Markt“. Milch, Käse und Butter gibt es hier nicht, aber „super Produkte“ aus der Region, wie Schneider sagt.

Dass hier einst „Doktor Schiwago“ oder James Bond von der Leinwand flimmerte, ist noch zu erahnen. Der schwere Samtvorhang scheint sich jede Sekunde öffnen zu können. Auch das Gastronomie-Projekt „Zirkel 854“ – das im Zuge der Corona-Auflagen lanciert wurde – hat Spuren hinterlassen. Doch auch dieses wurde durch den zweiten Lockdwon unmöglich.

Stillkissen statt Whiskey-Sour oder Gin-Tonic

Die Theken werden jetzt nicht mehr für Whiskey-Sour oder Gin-Tonic gebraucht. Aber für Stillkissen. Handgefertigter Babybedarf gehört mit zum Angebot des neuen „Super Markt Mitte“ in der Ex-Disco. Schneider ist selbst überrascht vom Zuspruch bereits vor der Eröffnung. „Wir sind voll.“ 47 Produzenten aus der Region verkaufen hier ihre Ware – für mehr ist nicht Platz auf den 700 Quadratmetern. Sogar eine Warteliste gibt es schon.

Vorbilder für Ulm in Stuttgart und Berlin

Das Vorbild hat der neue „Super Markt“ in Stuttgart. Mitten auf der Königstraße bietet hier Geschäftsführer Daniel Brunner kleineren regionalen Marken in bester Lage Flächen an. Brunner will wie Schneider in eine immer größer werdende Nische stoßen, die vermutlich mit dem „Bikini“ in Berlin vor sechs Jahren ihren Aufstieg begonnen hat. Die Botschaft: Es gibt nicht nur große Ketten, auch wenn man in den Haupteinkaufsstraßen dieser Welt nichts mehr anderes sieht.

Auch dieses Kinderbuch einer Bellenbergerin ist im Angebot.

„Shop different“ (anders einkaufen), lautet einer der Slogans, mit denen das Einkaufszentrum Bikini in bester Lage am Ku’damm in Berlin sein Konzept mit vielen Designerläden und wenig Filialisten bekannt gemacht hat. Anders einkaufen kann der Kunde ab Samstag auch auf der Ulmer Flaniermeile. Etwa Bücher regionaler Autoren: Das Kinderbuch „Wer ist Frido“ der Bellenbergerin Jennifer Denk oder die unglaubliche Lebensgeschichte des Neu-Ulmers Hady Jako.

Kleidung gibt es auch: Das Fair-Fashion-Label Papalapub aus Neu-Ulm ist etwa vertreten: Die Shirts, Sweatshirts, Jacken und Taschen bestehen entweder zu 100 Prozent aus Biobaumwolle oder aus recycelten Plastikflaschen und entsprechen geltenden Bestimmungen hinsichtlich gerechter Entlohnung.

47 Händler im "Super Markt" im Theatro

„Nichts ist in Stein gemeißelt“, sagt Schneider. Nachdem viele der Produkte der 47 Händler in Handarbeit entstehen, ist das Thema Nachschub nicht einfach. Deswegen werde es wohl auch viel Wechsel geben – was Sortiment und Händler angeht. Grob ist das Ex-Kino in zwei Bereiche aufgeteilt – Lebensmittel und Nicht-Lebensmittel. Und in der Mitte steht ein Tisch mit Highlights und Neuzugängen. Berührungspunkte zu der den Schneiders gut vertrauten Gastronomie gibt es durchaus: Das Ulmer Restaurant Elinaki bietet etwa Olivenöl aus eigener Fertigung an, der Neu-Ulmer Frank Steinle verkauft seinen Gin und die Ulmer Bar „White Rabbit“ bietet Cocktail-Sets der besonderen Art an. Wer den QR-Code darauf scannt, bekommt einen Ulmer Barkeeper zu sehen, der die Zubereitung charmant anleitet.

Was ist die Zukunft des Theatro?

Eine Standgebühr verlangt Schneider von den Herstellern nicht, allerdings sei vereinbart, dass ein Teil der Gewinnmarge abgetreten wird. Das Ziel: wenigstens die laufenden Kosten der seit März immer mal wieder ruhenden Location reinzuholen. Allein die monatlichen Kosten der Brandmeldeanlage würden bei grob 1500 Euro liegen. „Ich versuche aus der Situation das beste zu machen“, sagt Schneider, der sich in der Ulmer Gastroszene durch seine Beteiligung an den Discos „Myer’s“ und „Yello“ einen Namen machte.

Mario und Denise Schneider bekommen die Waren der regionalen Anbieter auf Kommission geliefert.

An Discos habe der 40-Jährige allerdings ein wenig die Lust verloren. Wenn die Pandemie beendet ist, wolle er mit dem Theatro nicht zurück zum alten Konzept, das auf ein junges, feierwütiges Publikum zielt. Ihm Schwebe eher eine Neuauflage des Gastro-Projekts „Zirkel 854“ vor. Die Gastronomen von „White Rabbit“, „Frau Berger“, „Die Bar“ sowie zwei Pop-up-Restaurants hatten sich die fünf Theken geteilt. „Das hat prima funktioniert.“ Möglicherweise demnächst in Kombination mit dem „Super Markt“.

Auch interessant:

Turnschuhe und ein Stück Argentinien: Neue Mieter in der Glacis-Galerie in Neu-Ulm

Das wünschen sich Beschäftigte im Industriegebiet Donautal

Ratiopharm-Mutter baut in Ulm: Eine 500-Millionen-Anlage ist bald fertig

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren