1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Tierisch viele Ideen für ein veganes Leben

14.01.2015

Tierisch viele Ideen für ein veganes Leben

„Vegan in Ulm“ heißt ein „Pocketguide“ von Sabrina Fischäß, der in zahlreichen Restaurants ausliegt. Nur ein Projekt der „Food-Bloggerin“.
Bild: Alexander Kaya

Mehr als Rezepte: Wie sich die in Senden aufgewachsene Sabrina Fischäß als Expertin für fleischlose Ernährung positioniert

Ein Buch veränderte ihr Leben: „Tiere essen“. Die Worte von Jonathan Safran Foer bekehrten Sabrina Fischäß zum Verzicht auf den Kosum jeglicher Produkte tierischer Herkunft. Das war vor drei Jahren, als die heute 32-Jährige noch bei einem Verlag im Marketingbereich tätig war. Heute ist die Wahl-Ulmerin, die in Senden aufwuchs, selbstständige PR-Beraterin. Und versucht seit Herbst vergangenen Jahres, aus ihrer Passion – der gesunden, vergangen Ernährung – ein neues Standbein zu entwickeln. Eine Seite im Internet und Kochkurse bilden ihre Basis. Das neueste Produkt der „Food-Bloggerin“: Der handliche „Vegan in Ulm“- Guide, der kostenlos in einer Auflage von 2500 Stück verteilt wird. Die Münsterstadt inklusive Umgebung stecke bei dieser Thematik noch in den Kinderschuhen. „Da ist auf jeden Fall noch Luft nach oben würde ich sagen.“ Im Vergleich mit Großstädten wie Berlin oder Hamburg hätten es Veganer schwer rund ums Münster. Viele potenziellen Betätigungsfelder warten also auf Sabrina Fischäß im regionalen Vegan-Entwicklungsland. Im „City Guide“ findetn sich nur ein vergetarisches Restaurant. Die meisten  sind „normale“ Gastronomiebetriebe mit gekennzeichneten veganen Gerichten auf der Speisekarte. Dies führt dazu, dass auch Fleischhochburgen wie Damn-Burger im Guide aufgeführt werden, weil Bratlinge aus dem Weizenmehl-Erzeugnis Seitan verwendet werden. Erst kürzlich eröffnete das erste Restaurant einer neuen Art, mit dem Fischäß auch kooperiert:  Das rein vegetarische Ma-Jo in der Kasernstraße in Neu-Ulm.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Seit der Lektüre von „Tiere essen“ rührt die PR-Beraterin kein Fleisch mehr an. All ihr Wissen, das sie sich im Laufe der Jahre angeeignet habe, mache es ihr mittlerweile unmöglich Fleisch, Eier und Milch zu sich zu nehmen. „Ich finde es schlichtweg ekelhaft.“ Fast immer: Käse nämlich („mein allerletztes nicht-veganes Laster“) findet noch in Ausnahmefällen den Weg in ihren Kühlschrank, wie sich sich in ihrem Blog outet.

Es sei nicht immer leicht gewesen, in ihrer erklärten Lieblingsstadt Ulm ihre Entscheidung, keine tierischen Produkte mehr zu essen, zu verkünden. „Menschen, die man als Freunde ansah benehmen sich plötzlich als wäre man einer Sekte beigetreten“, sagt sie.

Doch das Klima ändere sich langsam. Die Region werde immer veganer. Ein Indiz: Ihre ersten Kochkurse waren binnen 48 Stunden ausgebucht: So etwa die Vegan-Lehrstunde am 25. Januar in der mit neuem Konzept wiedereröffneten Villa Ma-Jo in Neu-Ulm und der „Vegan-All-you-can-eat-Kaffeeklatsch“ im Ulmer Café Swobsters, der kommenden Sonntag statt findet. Allein bis Juli stehen monatlich mindestens zwei Kochkurse in ihrem Terminkalender Noch möglich sind etwa Anmeldungen zu ihren Kursen in der Abt-Kochschule Tavola oder der Volkshochschule. Die Titel: „Vegan, regional, saisonal“, „Vegane Küche zum Kennenlernen“ oder „Vegane Brunch-Ideen“. Zudem hält die Ulmerin Vorträge über vegane Ernährung. Ihre Kreativität ist groß. Unter dem Motto „Junggesellinnenabschied mal anders“ veranstaltete die Sendenerin bereits ein „Veganes Kochevent“.

vegtastisch.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren