Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Till Reiners ist zurück in Ulm – und wird diesmal gefeiert

Ulm

25.10.2020

Till Reiners ist zurück in Ulm – und wird diesmal gefeiert

Bissig und beliebt: Comedian Till Reiners im Roxy.
Bild: Andreas Brücken

Plus Vor zehn Jahren scheiterte der Comedian in Ulm. Inzwischen ist er regelmäßiger Gast in Fernsehshows und begeistert mit Charme und Humor. So auch im Roxy.

Mit ausreichend Abstand trat der Stand-up-Comedian Till Reiners am Samstagabend vor die 230 Besucher im Ulmer Roxy. Doch bekamen die Gäste bald zu spüren, dass diese Distanz nur räumlich eingehalten werden soll. Denn inhaltlich rückte der Komiker seinen Fans gleich zu Beginn recht nahe, als er die Frage an sein Publikum richtete, wer im Saal Sabine hieße. Das seien Frauen, die ständig erklären, dass man auch ohne Alkohol Spaß haben könne. „Auch wenn so eine Ute heißt, sage ich Sabine zu ihr.“

Die Bühne im Roxy ist dem Comedian übrigens nicht unbekannt, wie er berichtete: „Vor etwa zehn Jahren bin ich hier beim Poetry-Slam aufgetreten, erzählte er und fügt etwas leiser hinzu: „Gewonnen habe ich damals aber nicht.“ Offensichtlich eine fatale Entscheidung des damaligen Publikums, denn Reiner war nur ein Jahr später Finalist bei den deutschsprachigen Meisterschaften in Bochum und Hamburg.

Till Reiners begeistert die Gäste im Roxy

Aktuell ist Reiners regelmäßiger Gast bei TV-Sendungen wie Die Anstalt oder der ZDF Heute Show. Allen Erfolgen zum Trotz nahm sich der Comedian nicht allzu ernst: „Ich wohne in Berlin am Cottbusser Tor, das ist ein asozialer Brennpunkt und ähnlich wie eine Kleingartenanlage für Drogensüchtige.“ Über seine Herkunft kokettierte Reiners provokant: „Ich bin männlich, hetero und weiß und als Bildungsbürgerkind zufrieden.“

Schlicht „Bescheidenheit“ heißt Reiners aktuelles Programm, in dem er mit viel Charme und Humor die hässlichen Dinge der Welt anspricht: Menschen mit „Bademeisterattitüden“, sagt Reiners, erkenne man daran, dass sie jedes Gespräch mit Sätzen wie „Ey, wat is dat denn?“ beginnen.

Schon einmal trat Till Reiners in Ulm auf

Doch ein Idiot zu sein sei in der heutigen Zeit nicht schlimm, weil Idioten von der Politik jetzt ernst genommen würden, verriet Reiners. Politiker würden derzeit keine Probleme lösen, sondern der Bevölkerung lediglich ein gutes Gefühl geben. Mit gewagten Zahlenjonglagen wechselte Reiners vom Comedygenre ins bissige Kabarett. „Wenn bei einem Terroranschlag zwölf Menschen getötet werden aber durchschnittlich acht Menschen täglich im Straßenverkehr ums Leben kommen, sind die Terroropfer mit zwei autofreien Sonntagen wieder ausgeglichen.“ Ohnehin sei das größte Todesrisiko statistisch eine schlechte Ernährung, zuviel Rauchen und wenig Bewegung, erklärte Reiners und ergänzte: „Das trifft genau auf mich zu, darum bin ich wahrscheinlich sehr mutig.“

Nach etwa einer Stunde zog sich Reiners in Richtung Bühnenausgang zurück ohne jedoch aus dem Blickfeld der Zuschauer zu verschwinden und trat wieder mit den Worten ans Mikrofon zurück: „Ich wollte mich nicht darauf verlassen, dass sie nach einer Zugabe rufen.“ Oft habe er dann schon vor einem leeren Saal weiterspielen müssen. Doch der lang anhaltende Applaus seiner Fans ließ vermuten, dass diese Befürchtung in Ulm unbegründet war.

Bleibt zu hoffen, dass der nächste Auftritt des Comedians in der Donaustadt nicht wieder zehn Jahre auf sich warten lässt. Reiners deutete jedenfalls schon einmal an, dass er im kommenden Jahr mit einem neuen Programm wieder auf Tour gehen wird.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren