Newsticker
Bundesregierung plant Ende der kostenlosen Corona-Schnelltests
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulm: BUND kritisiert den regionalen Flächenfraß

Ulm
30.12.2018

BUND kritisiert den regionalen Flächenfraß

Das Gelände der Ulmer Universität (oben rechts die Chirurgie) ist geprägt von vielen Grünflächen. Der BUND kritisiert, dass oberhalb des Botanischen Gartens nun Wald gerodet werden soll.
Foto: Alexander Kaya

Der BUND kritisiert den regionalen Flächenverbrauch und fordert, dass die Stadt Pläne zur Bebauung der „Kohlplatte“ verwirft. Auch die Universität handle nicht nachhaltig.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) schlägt Alarm: Allen Lippenbekenntnissen der Politiker zum Trotz, würden weiterhin ungeniert Flächen versiegelt. Mit drastischen Auswirkungen: Wie Jutta Andreas, die stellvertretende Kreisvorsitzende des Ulmer Ortsverbandes, bei der Jahrespressekonferenz sagte, drohe die Realisierung der Bebauung der Ulmer „Kohlplatte“ das Mikroklima nachhaltig zu schädigen. Wie eine vom Ulmer Gemeinderat beauftragte Stadtklimaanalyse ergeben habe, werde dem an Söflingen angrenzenden Gebiet die höchste Wertigkeit zugeschrieben. Denn hier sei das wichtigste Kaltluftentstehungsgebiet und damit in seiner bioklimatischen Bedeutung unverzichtbar. Sollte das insgesamt 31 Hektar große Gebiet versiegelt werden, drohten Ulm „noch mehr heiße Nächte“ als diesen Sommer, wie es Ulrich Müller, der Regionalvorsitzende, ausdrückte. Um ein „Klima wie in Spanien“ aufzuhalten, müsse Ulm auf die Bebauung verzichten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.