Newsticker
Nato startet Aufnahmeverfahren für Finnland und Schweden
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Ulm: Heyoka-Theaer zeigt Szenen des absurden Alltags

Ulm
18.11.2017

Heyoka-Theaer zeigt Szenen des absurden Alltags

Von Angst und deren vielfältigen Schattierungen handelt eine Szene des Stücks „Stamm – Alltag und Sehnsuchtsorte“, mit das integrative Heyoka-Theater das komplette Roxy bespielt.
Foto: Dagmar Hub

Das integrative Heyoka-Theater zeigt im Ulmer Roxy mit seinem aktuellen Stück „Stamm“ Szenen aus dem gewöhnlichen Leben – und vom Ausbruch aus diesem.

Das Leben ist nicht von Dauer. Und auch im Leid hat der Mensch nur dieses Jetzt und Hier. Den Moment bewusst zu leben und mit Glück zu füllen, das ist die Botschaft von Eva Ellerkamps Heyoka-Theaters im Stück „Stamm – Alltag und Sehnsuchtsorte“, dem zweiten Teil einer auf zwei Jahre angelegten Familientrilogie „Wurzeln, Stamm und Triebe“. „Stamm“ beschäftigt sich mit der alltäglichen Gegenwart und der Sehnsucht nach dem Ausbruch aus diesem Alltag, und das tut das Stück auf philosophische und sehr fantasievolle Weise. Außergewöhnlich: Das ganze Roxy samt seiner langen Gänge und seiner dem Publikum unbekannten Räume wird bespielt, in verschiedenen exakt gleich langen Szenen. Und das Publikum wandelt in Gruppen nach einer vorgegebenen Choreografie von einer überraschenden Szene zur anderen. Wer welche Szene wann erlebt, ist also für die Zuschauer zufallsgesteuert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.