Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder und liegt jetzt bei 442,1
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Ulm: Hilferuf der Organisatoren: Zu viel Andrang bei Impfterminen in Ulm

Ulm
24.11.2021

Hilferuf der Organisatoren: Zu viel Andrang bei Impfterminen in Ulm

Das Impfzentrum Ulm auf dem Messegelände in der Friedrichsau wurde abgebaut. Nun soll eine etwas kleinere Variante, ein Impfstützpunkt, dort entstehen.
Foto: Oliver Helmstädter

Der Ärztlicher Leiter des Mobilen Impfteams Ulm schlägt Alarm: Die Mitarbeiter seien an der Leistungsgrenze. Auch in der Ulmer Messe soll bald wieder geimpft werden.

Professor Bernd Kühlmuß, Ärztlicher Leiter des Mobilen Impfteams Ulm, schlägt Alarm: "Unsere derzeitig aktiven Impfteams arbeiten seit Wochen an Ihrer Leistungsgrenze, regelmäßig führen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Impfungen auch über ihre Arbeitszeit hinaus durch." Insgesamt würden pro Team deutlich mehr Impfungen geleistet, als es die Vorgaben des Sozialministeriums vorsehen.

Ansturm auf Impftermine rund um Ulm

Dennoch könne die aktuell sehr hohe Nachfrage mit den derzeitigen Mitteln nicht bewältigt werden, zum Teil gebe es einen regelrechten „Ansturm“ bei den Impfaktionen. Zunehmend werde der Einsatz von Sicherheitskräften erforderlich. Häufig warten laut Kühlmuß bei Impfaktionen mehrere Hundert Menschen, von denen dann viele aus Kapazitätsgründen auf spätere Termine vertröstet werden müssen.

Um die Impfungen wieder in geordnete Bahnen zu lenken, will der Leiter der Mobilen Impfteams in Kürze ein Terminvergabesystem in Betrieb nehmen, das die Online-Reservierung der Impftermine ermöglicht. "Aufgrund von Eskalationen bei Impfaktionen ohne Termin werden wir dann bei den meisten Impfaktionen bis auf Weiteres keine Impfungen mehr ohne vorherige Terminvereinbarung durchführen können."

OB Czisch hatte Schließung von Impfzentrum in Ulm kritisiert

Nachdem die Ulmer vom Sozialministerium vor einer guten Woche die Freigabe erhalten hatten, die Zahl der mobilen Impfteams (MIT) von fünf auf zehn zu verdoppeln, werde mit Hochdruck daran gearbeitet, die zusätzlichen Teams schnellstmöglich einsatzbereit zu machen. Bereits in der kommenden Woche sollen dann alle zehn Teams unterwegs sein. Bereits in den vergangenen Wochen wurden mobile Impfteams immer wieder an festen Standorten eingesetzt, um deren Effizienz zu erhöhen.

Lesen Sie dazu auch

Ein Schwerpunkt waren dabei Impfaktionen in Einkaufszentren wie dem Blautalcenter in Ulm. Ein "regionaler Impfstützpunkt" ist zudem auf dem Ulmer Messegelände geplant und voraussichtlich ab der übernächsten Woche in Betrieb. Ulms OB Gunter Czisch hatte in der jüngsten Vergangenheit bei vielen Gelegenheiten kritisiert, dass das Impfzentrum in der Au stillgelegt und abgebaut wurde. (AZ/heo)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.