Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt erstmals bundesweit über 500
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Ulm/Neu-Ulm: Stolpersteine gegen das Vergessen

Ulm/Neu-Ulm
27.05.2015

Stolpersteine gegen das Vergessen

Stolpersteine sollen an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern. In Ulm wurden am gestrigen Dienstag die ersten dieser Gedenksteine verlegt.
Foto: Alexander Kaya

Messingtafeln sollen auf frühere Wohnorte von NS-Opfern hinweisen. Erstmals hat Künstler Gunter Demnig sie in Ulm verlegt. An wen sie erinnern – und wann Neu-Ulm nachzieht.

Gunter Demnig arbeitet gewissenhaft: Zuerst bohrt er einen Teil des Gehwegs auf, hebt sorgfältig die Betonstücke aus. Anschließend setzt er einen oder mehrere Steine, auf denen jeweils eine kleine Messingtafel platziert ist, in die freigeschaufelte Fläche des Gehweges ein. Jeder Stein ist zehn Zentimeter breit, zehn Zentimeter lang und zehn Zentimeter hoch – und steht für ein Menschenleben. Diese so genannten Stolpersteine, die an Opfer des Nationalsozialismus erinnern sollen, gibt es bereits in über 800 Städten Deutschlands. Am gestrigen Dienstag wurden die ersten dieser Art in Ulm verlegt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.