Newsticker
RKI meldet 4664 Corona-Neuinfektionen und 81 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulm: Polizei schnappt einen Münsterkletterer

Ulm
06.09.2021

Polizei schnappt einen Münsterkletterer

Im Herzen von Ulm steht der höchste Kirchturm der Welt. Manchmal wird der Bau ein Ziel von illegalen Kletterern.

Polizei macht "Roofer" dingfest: Wegen Hausfriedensbruch müssen sich nun zwei Männer verantworten, weil sie am Sonntag aufs Ulmer Münster gestiegen waren.

Gegen 7 Uhr rief ein Zeuge die Polizei, weil er auf dem Turm des Ulmer Münsters zwei Personen sah. Die Polizei kam und entdeckte neben den Männern auch eine Drohne. Nachdem die beiden hinabgestiegen waren, wurden sie von der Polizei vorläufig festgenommen. Der Staatsanwalt ordnete die Beschlagnahme der mobilen Geräte an. Auf die Männer im Alter von 20 und 22 Jahren kommen nun Anzeigen wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung zu. Nachdem sie eine Sicherheitsleistung bezahlt hatten, kamen sie wieder auf freien Fuß.

Jugendliche klettern ohne Sicherung auf das Ulmer Münster

Beim sogenannten "Roofing" klettern meist Jugendliche und junge Erwachsene ohne Sicherung auf hohe Bauwerke oder Gebäude, um sich dort zu fotografieren oder zu filmen. Dabei gilt: Je höher, desto größer der Nervenkitzel und je faszinierender die Aufnahmen, umso mehr Likes und Klicks in den Sozialen Medien.

Dieses Verhalten ist nicht nur extrem gefährlich, denn immer wieder sterben dabei Menschen. Die Wahrscheinlichkeit, einen Sturz beim Roofing zu überleben ist vergleichsweise gering, denn ein Rooftopper fällt fast immer ungebremst auf den Boden. Darüber hinaus stellt diese Tätigkeit auch eine Straftat dar: Werden die Rooftopper erwischt, kann auf sie eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch beziehungsweise Sachbeschädigung zukommen.

Videos der "Roofer" sorgen für Nachahmer

In einer waghalsigen nächtlichen Aktion ist ein junger Mann 2016 die Fassade des Ulmer Münsters hochgeklettert - fast bis zur Spitze des mit 161,5 Meter höchsten Kirchturms der Welt und offensichtlich völlig ungesichert.

Die lebensgefährliche Aktion hat er gefilmt. Die Aufnahmen kursieren im Internet, sorgten für Schlagzeilen und Nachahmer. In dem dreieinhalbminütigen Film ist zu sehen, wie jemand nachts durch die Ulmer Fußgängerzone Richtung Münsterplatz geht und schließlich beginnt, die Kirche hochzuklettern. Anscheinend ist er eine Weile unterwegs, denn spätere Bilder zeigen, dass es bereits früh morgens ist. (AZ/heo)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.