Newsticker
USA halten an Corona-Einreisesperre für Europäer fest
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulm: Zeitreise in die fremde neue Heimat

Ulm
12.10.2018

Zeitreise in die fremde neue Heimat

Der Autor Imran Ayata und der Musiker Bülent Kullukcu (rechts) präsentieren die „Songs of Gastarbeiter“ im Ulmer Roxy. Die Resonanz blieb eher verhalten.
Foto: Andreas Brücken

Mit ihren Fundstücken berichten Imran Ayata und Bülent Kullukcu im Roxy von den Liedern der „Gastarbeiter“. Aber so richtig will der Abend nicht zünden.

Als in den 1950er Jahren die ersten Arbeiter aus Italien, Griechenland und später auch aus der Türkei nach Deutschland kamen, um das Wirtschaftwunder mit aufzubauen, hatten die Menschen auch Sehnsucht und Heimweh im Gepäck. Mit ihrer Musik brachten die neuen ausländischen Mitbürger ihren Schmerz und ihre Hoffnungen zum Ausdruck. Der Autor Imran Ayata und der Musiker Bülent Kullukcu haben sich mit ihrem Projekt „Songs of Gastarbeiter“ dieser importierten Kultur gewidmet. Rund 50 Besucher kamen zur Präsentation mit Musik, Filmen und Fotos ins Ulmer Roxy.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.