1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulm ist eine Stadt der Staus

Kommentar

08.11.2019

Ulm ist eine Stadt der Staus

Rund um die Sedelhöfe in Ulm wird gebaut. Staus sind die Folge.
Bild: Kaya

Plus Nachdem vor zwei Wochen eine Verlängerung der einspurigen Verkehrsführung bis zur Mitte des nächsten Jahres angekündigt wurde, hat sich der Termin in der letzten Woche auf Mitte 2022 verschoben. Das ist für Ulm nicht leicht zu verdauen.

Im Grunde geht es in Ulm nur noch um Schadensbegrenzung: Den autofahrerfeindlichen Ruf, den die Geschäftsleute unbedingt vermeiden wollen, hat die Münsterstadt längst. „Ulm mit dem Auto? Du spinnst wohl!“ ist von Illertissen bis Weißenhorn ein häufiger gehörter Satz. Wer auf dem Heimweg vom Einkaufsbummel rund ums Münster bis an die Grenzen menschlicher Belastbarkeit im Stau steht, fährt am nächsten Samstag lieber woanders hin. Oder nimmt Bus und Bahn. Der Vorschlag der Industrie- und Handelskammer, den ÖPNV in der gesamten Adventszeit auch unter der Woche und bis zum Dreikönigstag gratis anzubieten, hat Charme. Natürlich kostet das die Steuerzahler viel Geld. Genauso verhält es sich aber mit dem Bau von Tiefgaragen. Die nutzt auch nicht jeder.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Es ist richtig, dass die umsatzrückganggeplagten Händler von der Ulmer Stadtverwaltung fordern, Lösungen für das Dilemma zu suchen. Denkverbote, was die möglichen Leistungssteigerungen von Stauhotspots wie der Kreuzung vor dem Theater angeht, darf es nicht geben. Leider ist zu erwarten, dass eine grundsätzliche Verbesserung der Lage in der Tat erst Mitte 2022 eintritt, wenn die Tiefgarage am Bahnhof sowie das Einkaufsquartier Sedelhöfe mit insgesamt 1240 zusätzlichen Parkplätzen fertig sind.

Bei allem Ärger über die vielen Baustellen darf nicht vergessen werden, dass viele Städte Ulm um eine derartige Aktivität beneiden. Hier passiert etwas. Eine neue Straßenbahnlinie etwa, ist bundesweit immer noch etwas Besonderes. Und wenn in ein paar Jahren die ICE-Stecke nach Stuttgart, der neue gestaltete Bahnhofsvorplatz inklusive Tiefgarage sowie die Sedelhöfe fertig sind, ist Ulm möglicherweise attraktiver als je zuvor. Bis es so weit ist, ist es richtig den Nahverkehr mit öffentlichen Geldern noch stärker zu fördern. Das könnte sogar weitreichende Verhaltensänderungen nach sich ziehen: In anderen Städten werden in leer stehenden Tiefgaragen bereits Champignons gezüchtet.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Dazu:

„Notsituation“ in Ulm durch Baustellen – Kunden bleiben weg

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren