Newsticker
Bundes-Notbremse tritt am Freitag in Kraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulmer Polizei ermittelt wegen Pannen-Christbaum-Transport

Ulm

14.11.2019

Ulmer Polizei ermittelt wegen Pannen-Christbaum-Transport

Mit Polizeibegleitung gelang am Donnerstag der gefahrlose Transport eines Baumes in Ulm. Nun steht er auf dem Münsterplatz.
Foto: Oliver Helmstädter

Weißtanne trifft mit Verspätung auf Münsterplatz ein. Der Weg in Ulms Mitte richtet Schaden an und hat ein Nachspiel.

Um halb elf Uhr stand er dann, der Ulmer Christbaum. Um einige Zweige ärmer, doch das tut der Schönheit der 18 Meter hohen Weißtanne keinen Abbruch. Wie berichtet sollte der Baum aus einem Privatgarten am oberen Kuhberg eigentlich schon am Mittwoch den Ulmer Münsterplatz zieren. Doch das Gefährt war zu breit, die Ulmer Bürgerdienste und die Polizei stoppten den Transporter nachdem die Tanne schon mehrere Ampeln beschädigt hatte. Ein Zeuge habe der Polizei gegen 16 Uhr mitgeteilt, dass beim Egginger Weg ein Lastwagen mit Bäumen mehrere Ampeln gestreift habe. Die Beamten stellten fest, dass der Baum breiter und höher als genehmigt war. So verbrachte die Tanne die Nacht auf einem Parkplatz am Kuhbergring auf Höhe Grimmelfingen. Am Donnerstagmorgen setzte der Laster mit neuer Genehmigung inklusive der weihnachtlichen Ladung die Fahrt fort. Die Polizei sperrte zur Sicherheit mehrere Kreuzungen.

Christbaum richtet geringen Schaden an Ampel an

„Wir haben ein paar Zweige ausgeschnitten und den Baum anders gebunden“, berichtet Citymanager Stefan Greiner. Dem Erscheinungsbild des Baumes habe dies nicht geschadet. „Ich finde, es ist eine superschöne Tanne“, sagt Greiner über den 50 bis 60 Jahre alten Baum.

Ein Nachspiel wird der Christbaumtransport dennoch haben: Die Polizei ermittelt nach eigenen Angabe gegen Fahrer und Verantwortliche des Transports. Auch, wenn an der Ampel nur geringer Schaden entstanden sei. Nach Informationen von Citymanager Greiner soll lediglich ein Kunststoffteil abgebrochen sein. Verantwortliche der Ulmer Feuerwehr wollten zu dem Ärger um den Baum kein Kommentar abgeben.

Der Christbaum wird der Mittelpunkt des Ulmer Weihnachtsmarkts sein. Der Aufbau für die Großveranstaltung hat bereits begonnen. Los geht es in den 130 Ständen aber erst am Montag, 25. November. Schluss mit dem Budenzauber ist am Sonntag, 22. Dezember.

Auch interessant:

Was der Weihnachtsmarkt in Ulm heuer alles bietet

Ein Weihnachtsmarkt, ein Baum, 143 Buden, 365 Tage Arbeit

Steinschlag-Gefahr: Unterm höchsten Kirchturm der Welt wird neu verputzt


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren