1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulmer Volksbank knackt Rekorde

Ulm

01.03.2019

Ulmer Volksbank knackt Rekorde

In der Olgastraße residiert in Ulm die Volksbank.
Bild: Alexander Kaya

Zufrieden mit der Entwicklung stellte der Vorstand des Ulmer Instituts die vorläufigen Zahlen des vergangenen Geschäftsjahres vor. Ein Minus ist gewollt.

Dieses Jahr noch wird die Volksbank Ulm das 75000. Mitglied begrüßen – ein Zeichen, wie beliebt die uralte Idee einer genossenschaftlichen Bank auch am Ende des zweiten Jahrzehnts des neuen Jahrtausends ist. „Solidität“ sei das Schlüsselwort des Konzepts der Volksbank, wie es Ralph P. Blankenberg, Vorstandssprecher der Volksbank Ulm-Biberach, bei der Vorstellung der vorläufigen Zahlen am Donnerstag sagte. Und das, obwohl die Erlöse in einem zentralen Punkt aller Banken immer niedriger werden: Der Zinsüberschuss sank wegen der anhaltenden Negativzinsphase um 1,3 Millionen Euro auf 52,9 Millionen Euro.

Zahl der Filialen der Volksbank bleibt gleich

Ein Plus bei den Provisionen um 1,4 Millionen Euro steht dem entgegen. Ausschlaggebend für den Anstieg im Provisionsgeschäft seien die Zuwächse im Wertpapiergeschäft und ein höheres Vermittlungsgeschäft (Kredite/Bausparen/Immobilien). Erstmals seit Jahren habe der sehr großen Nachfrage nach Immobilien auch ein „vernünftiges Angebot“ an Objekten entgegengesetzt werden können. So konnte der Gewinn (vor Risikovorsorge) mit 25,5 Millionen Euro beinah konstant gehalten werden. „Wir sind zufrieden mit den Ergebnissen“, sagt Blankenberg. Zumal das betreute Kundengeschäftsvolumen aus sämtlichen Krediten und Einlagen erstmals die Sechs-Milliarden-Grenze durchbrach. Die Dividenden- und Mitgliederbonusausschüttung soll auf Vorjahresniveau bleiben. Und obwohl die Beschäftigtenzahl der Volksbank durch natürliche Fluktuation von 534 auf 525 sank, stiegen die Kosten für die Verwaltung um 800000 Euro auf 51,3 Millionen Euro. Der Grund: Investitionen in die Digitalisierung. Die Zahl der Filialen blieb konstant bei 30.

Noch gebe es keinen Grund für weitere Schließungen von Filialen. „Doch wir überprüfen das jedes Jahr“, so Blankenberg. Nur jeder zweite Kunde der Ulmer Volksbank ist ein Onlinekunde, andere Banken haben hier einen höheren Anteil. Doch so langsam setzt der Generationswechsel ein, denn 50 Prozent sind immerhin 14 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Allerdings erkennt Blankenberg wieder einen Trend in eine andere Richtung. Gerade die ganz jungen Kunden, von 18 bis Ende 20, würden vermehrt zu Abschlüssen – etwa von Versicherungen – in die Filialen kommen. Und zwar öfter als die 30 bis 40 Jährigen. Blankenberg erklärt sich das mit einer gewissen Online-Sättigung der Generation-Smartphone.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Als Motor der Geschäftsentwicklung hat sich – wie in den Jahren zuvor – das Kreditgeschäft erwiesen. Unternehmens- und Baufinanzierungskunden gleichermaßen nutzten das niedrige Zinsniveau und die positive Wirtschaftslage in der Region weiterhin für Investitionen und sorgten so erneut für ein Kreditwachstum in Rekordhöhe. Trotz Tilgungen und Sondertilgungen stieg das Gesamtkreditvolumen um 77 Millionen Euro (oder 4,1 Prozent) auf knapp zwei Milliarden Euro.

Die Kundeneinlagen entwickelten sich mit 0,2 Prozent auf 2,1 Milliarden Millionen Euro leicht rückläufig. „Das Minus ist gewünscht“, sagte Blankenberg. Denn für Erträge ab einer Million Euro erhebt die Bank Minuszinsen.

Wir aus dem Führungsduo der Volksbank wieder ein Trio?

Für das laufende Jahr gibt sich das Führungsduo Blankenberg und Stefan Hell zuversichtlich, auch wenn Herausforderungen – Regulierung, Niedrigzinsen und Digitalisierung – blieben. „Für Euphorie war und ist gerade in der Finanzwirtschaft kein Raum.“ Ob aus dem Duo nach dem altersbedingten Ausscheiden von Astrid Piela wieder ein Trio wird, sei noch offen.

Die Volksbank spendete zudem über 640000 Euro, um so zahlreiche Vereine, soziale Einrichtungen und gemeinnützige Institutionen zu unterstützen. Im Rahmen des Sozialprojektes „hautnah“ (wir berichteten) haben Volksbank-Mitarbeiter 2018 mehr als 5500 Stunden in ehrenamtliches Engagement investiert.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren