Newsticker
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Impfung mit AstraZeneca erhalten
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Umfrage zum Schwörmontag: Was bedeutete die Teil-Absage für Ulm?

Ulm

15.01.2021

Umfrage zum Schwörmontag: Was bedeutete die Teil-Absage für Ulm?

Gunter Czisch 2019 auf dem Balkon des Schwörhauses.
Foto: Alexander Kaya (Archivfoto)

Wegen der Corona-Pandemie fielen 2020 viele Teile des Schwörmontags in Ulm aus. Wissenschaftler wollen herausfinden, welche Folgen das hat.

Wegen der Corona-Pandemie mussten die Menschen im vergangenen Jahr auf viele Traditionen verzichten. Viele Bürgerfeste konnten nicht wie gewohnt stattfinden. Wissenschaftler des Kompetenzzentrums für Kulturerbe an der Universität Paderborn rücken nun die Schwörtage in den Fokus ihrer Untersuchungen: Wie gehen Stadtgemeinschaften mit den Ausfällen der Veranstaltungen rund um die Schwörtagstradition um? Welche Folgen haben die Absagen und welche Chancen bietet die Krise?

Das Nabada viel am Schwörmontag 2020 wegen der Corona-Pandemie aus

Zum Nachsehen: Die Schwörfeier 2020 in Ulm im Stream

Eine Online-Umfrage zur Schwörtagstradition in Ulm, Esslingen und Reutlingen soll Antworten liefern. „Mit der Umfrage wollen wir einerseits dokumentieren, welche Folgen die zahlreichen Veranstaltungsabsagen rund um die Schwörtage im vergangenen Jahr für die jeweiligen Stadtgemeinschaften haben. Anderseits wollen wir auch herausfinden, welche Risiken und möglichen Potenziale für die zukünftige kulturelle Praxis der Schwörtagstradition ersichtlich werden“, so der wissenschaftliche Mitarbeiter Jonas Leineweber.

Umfrage zum Schwörmontag: Was bedeutete die Teil-Absage für Ulm?
39 Bilder
So sah es dieses Jahr am Schwörmontag auf und an der Donau aus
Foto: Alexander Kaya

Die Teilnahme an der Umfrage ist bis zum 15. März unter go.upb.de/Schwoertage möglich. (az)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren