Newsticker

Mehr als 15.000: Daimler will wegen der Krise noch mehr Arbeitsplätze streichen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Unfälle in Neu-Ulm: Hier kracht es am häufigsten

Neu-Ulm

30.05.2020

Unfälle in Neu-Ulm: Hier kracht es am häufigsten

Der Allgäuer Ring und die Kreuzung an der Reuttier Straße sind die Stellen im Stadtgebiet, wo es häufig zu Unfällen kommt. Bereits 2016 wurden Maßnahmen vorgestellt, um die Lage übersichtlicher zu machen. Jetzt machen einige Stadträte Druck.
Bild: Alexander Kaya

Plus Auf der B10 und am Allgäuer Ring passieren die meisten Unfälle in Neu-Ulm. Was der Bauausschuss von der Stadtverwaltung fordert und warum beim Kreisverkehr nichts vorangeht.

Es sind die altbekannten Gefahrenstellen im Stadtgebiet Neu-Ulm, die auch bei der Unfallstatistik von 2019 am häufigsten auftauchen. Diese wurde am Donnerstag dem Bau- und Umweltausschuss vorgestellt und löste einige Diskussionen bei den Räten aus.

Im Jahr 2019 sind im Stadtgebiet Neu-Ulm 2660 Unfälle passiert, das sind 154 mehr als im Vorjahr (2018: 2506 Unfälle). Mehr als die Hälfte dieser Unfälle waren Kleinunfälle, bei denen ein Sachschaden entstanden ist. Zu 340 Unfällen mit größerem Schaden, verletzten Personen oder gar Toten kam es vergangenes Jahr. Auf diese größeren Unfälle beziehen sich die Statistik und die folgenden Zahlen.

Zwei Personen sind bei Unfällen in Neu-Ulm ums Leben gekommen, bei einem der beiden Fälle war Alkohol im Spiel. Ein alkoholisierter Fußgänger, der mit 2,49 Promille auf dem Heimweg vom Burlafinger Dorffest war, wurde auf der Kreisstraße von einem Auto überrollt. Beim zweiten Verkehrstoten handelte es sich um einen 81-jährigen Radfahrer, der von einem Motorrad erfasst wurde. Die Zahl der Unfälle, bei denen Alkohol eine Rolle spielt, ist leicht gesunken.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Viele Radunfälle passieren unter Alkoholeinfluss

2019 gab es sechs Schulwegunfälle mit sechs Leichtverletzten im Stadtgebiet Neu-Ulm. Fast alle waren Fahrradunfälle. Unfälle, bei denen Radfahrer beteiligt waren, gab es insgesamt zehn mehr als im Vorjahr. Fast ein Drittel der 165 Radlerunfällen passierten unter Alkoholeinfluss. Im Bereich der Wiblinger Straße/Öschstraße (beim Donaubad) gab es sieben Unfälle. „Da ist die Situation für Radler sehr unübersichtlich, die Kreuzung übersieht man leicht“, sagte Tobias Frieß von der Verkehrsabteilung der Stadt. Für kommendes Jahr habe man eine Erneuerung geplant.

Schwankungen in der Unfallstatistik seien normal, sagte Frieß. Was jedoch nicht zur Normalität werden sollte, sind Unfälle, die immer wieder an den gleichen Stellen passieren. Fast ein Drittel aller Zusammenstöße im Jahr 2019 ereigneten sich auf der B10 oder bei einer der Kreuzungen oder Ausfahrten an der B10: 14 Mal krachte es an der Stelle B10/Anschlussstelle Nersingen zur Auffahrt A7/Buchbergstraße, davon sechs Mal mit Verletzten. Bei der Kreuzung Otto-Hahn/Otto-Renner Straße gab es 25 Unfälle, das sind elf mehr als 2018. Gleich daneben, beim Baustellenabschnitt an der Europastraße, sind 15 Autounfälle passiert. Frieß sagte, es sei wegen der hohen Verkehrsdichte auf der B10 logisch, dass dort entsprechend mehr Unfälle passieren würden. Man sei ja gerade dabei, die Stellen zu entschärfen. Vor wenigen Tagen erst wurde die neue Überführungsbrücke auf der B10 freigegeben. Auch Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger verwies auf den vierspurigen Ausbau der B10. Bis August soll der Umbau des Kreuzungsbereichs bei der Europastraße fertig sein.

Allgäuer Ring ist "Problemkind" der Stadt

Das zweite „Problemkind“, wie Stadtbaudirektor Markus Krämer es nannte, sei der Allgäuer Ring und die Memminger Straße. 22 Unfälle ereigneten sich allein auf dem Ring, bei neun davon waren Radfahrer beteiligt. Die Statistik zeigt: In den vergangenen fünf Jahren kam es dort zu 313 Unfällen mit Auto- und Kraftfahrzeugfahrern, Radfahrern oder Fußgängern. Auch die Kreuzung bei der Reuttier Straße, in der Nähe des Rings, sorgt bis heute immer wieder für Probleme.

Die Umlaufsperren am Allgäuer Ring wurden im April 2017 angebracht. Radfahrer sollen so langsamer fahren.
Bild: Alexander Kaya

Doch was tut die Stadt, um diese Stellen zu entschärfen? Für einige Räte im Bauausschuss ist klar: zu wenig. Schon vor vier Jahren wurde die Verwaltung vom Stadtrat beauftragt, drei Varianten zum Umbau des Allgäuer Rings zu untersuchen. Krämer erklärte die drei möglichen Maßnahmen noch einmal kurz: Entweder die Aufteilung in eine höherliegende und tiefere Straße, der Umbau in eine Ampelkreuzung oder der Anbau einer Mittelinsel. Letzteres ist laut Krämer der geeigneteste Weg.

Zeitlicher Plan soll endlich vorgestellt werden

Gerlinde Koch (Grüne) fragte bei den Verantwortlichen nach, wie denn der zeitliche Plan für den Allgäuer Ring aussehe. Seit die Maßnahmen 2016 vorgestellt wurden, sei nichts passiert. Auch Alfred Schömig (FDP) pochte darauf, endlich einen Plan zu entwickeln. Hans-Georg Maier (CSU) stellte sogar zwei Anträge: „Die Gesamtverkehrsuntersuchung kann nicht nur in der Memminger Straße stattfinden, sondern muss in Abhängigkeit mit der Reuttier Straße und dem Allgäuer Ring gesehen werden.“ Außerdem sollen die Baumaßnahmen für den Kreisverkehr in der kommenden Sitzung vorgelegt werden. Beide Anträge wurden einstimmig angenommen.

Albsteiger bat um Verständnis: „Wir sind noch in der Übergangszeit, ich bin jetzt in der vierten Woche hier.“ Krämer versicherte den Räten, einen Zeitplan zu liefern. Er wies dennoch darauf hin, dass es durchaus fünf Jahre dauern könne, bis der Umbau des Kreisverkehrs starten könne. Denn zuerst müsse die Reuttier Straße gemacht werden. „Parallel dazu können wir aber trotzdem planen“, sagte Krämer. Allerdings müssten noch einige Fragen geklärt werden, beispielsweise, ob man eine extra Spur für Straßenbahn und Bus einrichten wolle.

Lesen Sie auch:

Unfall an Kreuzung: Auto stößt beim Abbiegen mit Lastwagen zusammen
Freie Fahrt über die neue B10-Brücke in Neu-Ulm
Mit diesem Anhänger blitzt die Neu-Ulmer jetzt rund um die Uhr

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren