Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten

Wirtschaft

09.05.2015

Unruhe bei Rexroth

Warum das Schichtmodell des Unternehmens in der Kritik steht

Die Einführung eines neuen flexiblen Schichtmodells sorgt derzeit bei Bosch Rexroth für Unruhe. Auf Abteilungsversammlungen, bei denen die neue Einteilung der Arbeitszeit vorgestellt wurde, sei es „hoch hergegangen“, wie unserer Zeitung berichtet wurde. Auch das alte flexible Schichtmodell habe in der praktischen Anwendung zahlreiche Probleme für die Beschäftigten gebracht, weswegen diese Betriebsvereinbarung vom Betriebsrat gekündigt wurde. Die Arbeitnehmervertretung erreichte in Gesprächen mit dem Arbeitgeber etliche neue Regelungen. Und die sollen jetzt nach dem Willen der Gewerkschaft IG Metall diskutiert werden. Und zwar am 21. Mai bei einer offenen IG-Metall-Mitgliederversammlung in Leipheim.

Als Grundlage dafür verteilte die IG Metall nun Fragebögen, um ein Meinungsbild zum Thema Schichtmodell zu bekommen. Unter anderem wird die Frage gestellt, ob aus Sicht der Mitarbeiter das Schichtmodell für die Sicherung des Standortes Elchingen überhaupt notwendig ist.

Die Meinung der Arbeitgeber dazu ist klar: Wie Jürgen Böpple, als leitender Direktor Herr über weltweit 13 Rexroth-Werke inklusive des Standorts Elchingen, wie berichtet, erst im September vergangenen Jahres betont hatte, sei das flexible Schichtmodell ein „echter Wettbewerbsvorteil“, weil so auf immer größere Schwankungen der Nachfrage reagiert werden könne.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für die Mitarbeiter bedeutet diese Flexibilität allerdings weniger Planungssicherheit. In jüngster Zeit hätten Mitarbeiter nach Informationen der IG Metall zudem im Schnitt deutlich mehr als die im Tarifvertrag vereinbarten 35 Stunden arbeiten müssen. Oft Monate am Stück. Die Überstunden werden zwar auf einem Arbeitszeitkonto gutgeschrieben, doch eine Einlösung der Stunden sei nicht ohne Weiteres möglich, wie Günter Frey, der erste Bevollmächtigte der IG Metall, sagt.

Anfang der Woche wurden die Mitarbeiter des Elchinger Leitwerks des Bereichs „Mobile Anwendungen“, wie berichtet, auf eine anhaltend kritische Auftragslage eingestellt. (heo)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren