Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ursula Brauchle will bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr kandidieren

Holzheim

23.01.2019

Ursula Brauchle will bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr kandidieren

Ursula Brauchle nach ihrer Wahl zur Holzheimer Bürgermeisterin im Jahr 2012.
Bild: Alexander Kaya (Archivfoto)

So begründet die Holzheimer Bürgermeisterin, die seit mehr als 20 Jahren ehrenamtlich in der Kommunalpolitik tätig ist, ihre Entscheidung.

Ursula Brauchle, seit 2012 Bürgermeisterin der 1900-Einwohner-Gemeinde, will bei den Kommunalwahlen im kommenden Jahr nicht mehr für dieses Amt kandidieren. Das erklärte sie nun auf Nachfrage unserer Redaktion. „Es gibt im Leben auch noch andere Dinge und Aufgaben. Irgendwann reicht es eben“, kommentierte sie ihre Entscheidung. In der Tat ist die 64-Jährige seit mehr als zwei Jahrzehnten ehrenamtlich in der Kommunalpolitik aktiv.

Von 1996 bis 1998 war sie dritte Bürgermeisterin von Holzheim, anschließend bis 2012 die erste Stellvertreterin des Rathauschefs. Als Nachfolgerin des verstorbenen Bürgermeisters Franz Wegele widmete sich Brauchle mit hohem Engagement den anstehenden Aufgaben, unter anderem der Realisierung des noch von ihrem Vorgänger initiierten Neubaugebietes am östlichen Ortsrand.

Auch die Bellenberger Bürgermeisterin Simone Vogt-Keller tritt nicht mehr an

Inzwischen verbinden sich mit ihrer Amtszeit zahlreiche weitere Projekte wie die Umgestaltung des Friedhofs, eine Neuorganisation des Bauhofs und verschiedene Erweiterungsmaßnahmen im Kindergarten. Zudem sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Infrastruktureinrichtungen erneuert worden. Konkrete Bewerbungen um ihre Nachfolge liegen nach Informationen unserer Zeitung bisher nicht vor. Dazu beigetragen hat womöglich auch die noch offene Frage, ob das Amt künftig hauptamtlich wahrgenommen werden soll.

Ursula Brauchle und die Bellenberger Bürgermeisterin Simone Vogt-Keller sind derzeit die einzigen Frauen im Landkreis Neu-Ulm, die an der Spitze einer Kommunalverwaltung stehen. Auch Vogt-Keller will bekanntlich bei den Kommunalwahlen 2020 nicht mehr antreten.

Mehr über Holzheim lesen Sie hier: Es tut sich was beim Fernwärme-Projekt und Gemeinde macht den nächster Schritt zum neuen Gewerbegebiet

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren