Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Verfassungsschutz beobachtet Ulmer Querdenker-Bewegung

Ulm

13.01.2021

Verfassungsschutz beobachtet Ulmer Querdenker-Bewegung

Der Verfassungsschutz hat die Bewegung "Querdenken 731" im Blick
Bild: Annette Ried/dpa (Archivfoto)

Plus Die Ulmer Initiative "Querdenken 731" wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Grund dafür ist unter anderem ein Redner, der in Ulm auftrat.

Die Ulmer Initiative "Querdenken 731" um den Anwalt Markus Haintz wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Dies hat der baden-württembergische Innenstaatssekretär Wilfried Klenk ( CDU) auf eine Anfrage des Ulmer SPD-Landtagsabgeordneten und Stadtrats Martin Rivoir mitgeteilt. Rivoir hatte sich erkundigt, ob auch dieser Ableger der sogenannten „Querdenken-Bewegung“ vom Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg beobachtet wird.

Außerdem teilte der Staatssekretär mit, dass mit Stephan Bergmann für "Querdenken 731" bereits ein Redner aufgetreten sei, der als Gründungsmitglied des Vereins "Primus inter Pares" dem Rechtsextremismus sowie der Szene der Reichsbürger und Selbstverwalter zuzuordnen sei.

Ulm: Verfassungsschutz hat Bewegung "Querdenken-731" im Blick

Diese Mitteilung ist aus Sicht von Rivoir auch deswegen interessant, da "Querdenken 731"-Mitorganisator Markus Haintz anlässlich einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit dem Abgeordneten in einer eidesstattlichen Versicherung erklärt hatte, dass ihm keine einzige Person bekannt sei, die unter eine der drei Begrifflichkeiten "Reichsbürger, Holocaustleugner oder andere Rechtsradikale" falle und an einer von ihm organisierten Demo teilgenommen hat.

Im Gespräch mit unserer Redaktion im Dezember hatte Haintz nicht abgestritten, dass sich unter anderem extreme Rechte oder Verschwörungstheoretiker unter die Demonstranten mischen könnten: "Das kann immer vorkommen. Ich kann bei einer Demo keine Einlasskontrolle machen", sagte Haintz. Er könne anhand des Aussehens nicht zuordnen, welchen Hintergrund die Personen haben.

Die Bewegung "Querdenken 731" wendet sich gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und hat bereits etliche Demonstrationen organisiert, zum Beispiel auf dem Münsterplatz, in der Friedrichsau und als Autokorso durch die Innenstadt.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren