1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Verfolgungsjagd mit Streifenwagen im Weißenhorner Gewerbegebiet

Weißenhorn

19.09.2019

Verfolgungsjagd mit Streifenwagen im Weißenhorner Gewerbegebiet

Ein Streifenwagen der Weißenhorner Polizei hat am Mittwochabend ein Auto im Gewerbegebiet verfolgt.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Am Mittwochabend ist ein Auto beinahe mit einem Einsatzwagen der Polizei kollidiert. Danach gibt der andere Fahrer Gas, die Beamten düsen hinterher.

Ein Autofahrer hat sich am späten Mittwochabend eine Verfolgungsjagd mit einer Polizeistreife im Weißenhorner Gewerbegebiet geliefert. Dem Polizeibericht zufolge bog der zunächst unbekannte Mann gegen 22 Uhr von der Ulmer Straße in die Daimlerstraße ab. Dabei kam er kurz auf die Gegenfahrbahn und stieß beinahe mit einem entgegenkommenden Streifenwagen der Polizeiinspektion Weißenhorn zusammen.

Der 30-Jährige hatte eigentlich keinen Grund für sein Fahrverhalten

Die Beamten wendeten den Dienstwagen und nahmen mit Blaulicht und Martinshorn die Verfolgung des Fahrers auf. Dieser versuchte, sich mit hoher Geschwindigkeit einer Kontrolle zu entziehen und bog nach einigen hundert Metern in die Adolf-Wolf-Straße ab. Dort kam das Auto nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit Geräten an der dortigen Baustelle. Durch den Aufprall wurde der Kühler des Fahrzeugs beschädigt, sodass Kühlerflüssigkeit austrat. Die Streife konnte deshalb die weitere Spur verfolgen und das Auto wenig später auf einem Feldweg finden.

Wie die Polizei weiter mitteilt, ließ sich der Fahrer, ein 30 Jahre alter Mann, widerstandslos festnehmen. Die weitere Überprüfung ergab, dass es eigentlich keinen Grund für sein Fahrverhalten gab. Der Mann, der einen gültigen Führerschein hatte und fahrtauglich war, machte keine Angaben dazu. An seinem Wagen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 5000 Euro, der Schaden an den Baustellengeräten wird auf 500 Euro geschätzt. (az)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren