1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Wacker, wacker: Der Neu-Ulmer Landrat rockt in Wacken

Ferien

10.08.2018

Wacker, wacker: Der Neu-Ulmer Landrat rockt in Wacken

So können Landräte auch aussehen: Thorsten Freudenberger war beim Welttreffen der ganz Harten, beim Metal-Festival in Wacken.
Bild: Sammlung Freudenberger

Was die Bürgermeister und der Kreischef während des Urlaubs unternehmen. Nicht jeden zieht es in die Ferne

Die Terminflut ist abgebbt, die nächsten Sitzungen sind weit weg: In den Rathäusern ist mit den Sommerferien ein wenig Ruhe eingekehrt. Und was machen jetzt die Bürgermeister mit der vielen freien Zeit?

Wir haben Rathauschefs im Landkreis nach ihren Urlaubsplänen befragt – und natürlich auch den Landrat. Thorsten Freudenberger gönnt sich diesen Sommer drei Kurzurlaube. Einen davon hat er bereits hinter sich: Vergangenes Wochenende besuchte er zum ersten Mal das weltgrößte Metal-Festival in Wacken– auch wenn er musikalisch nicht zu den ganz Harten gehört, wie er zugibt. Doch jetzt ist er bekehrt: „Es war ein einzigartiges Erlebnis“, schwärmt er. Beeindruckt hat ihn die friedliche, entspannte und familiäre Atmosphäre, was ja bei 80000 Besuchern nicht unbedingt leicht zu erreichen ist. Der Landrat hat das Glück, eine Cousine in einem Nachbarort von Wacken zu haben. Das macht den Festivalbesuch ungleich komfortabler als als ein Zelt auf dem sonnendurchglühten Platz. Die beiden anderen Ziele sind etwas ruhiger: Es geht ins Zillertal zu einem Familientreffen und nach Stockholm. Ganz normaler Familienurlaub eben.

Das Abschlussfeuerwerk in Wacken.
Bild: Daniel Reinhardt (dpa)

Neu-Ulms Oberbürgermeister Gerold Noerenberg schrieb uns: „Wir haben hier in Neu-Ulm und in Schwaben so viele schöne Fleckchen und Ausflugsziele. Es muss nicht immer die große weite Welt sein.“ „Meist findet man das Schöne direkt vor der Haustür.“ Der OB wird den Urlaub mit seiner Frau Cornelia verbringen und hat sich vorgenommen, viel zu radeln. „Fest geplant haben wir eigentlich nichts“, sagt Noerenberg. „Es ist auch mal schön, nicht den ganzen Tag durchgeplant zu sein. Wir steigen einfach aufs Rad und fahren los.“ Gern unterwegs ist das Stadtoberhaupt auf dem Illerradweg. Biberach und Therme wären auch eine mögliche Tour. „An einem Ziel werden wir sicher nicht vorbei kommen: ein Süßigkeitengeschäft in einer südlichen Landkreisgemeinde – da zieht es uns immer wieder hin.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Nersinger Bürgermeister Erich Winkler und seine Frau Marion fahren Ende August/Anfang September mit dem Wohnwagen an die Adria in die Ecke Venedig. „Auf dem Rückweg machen wir voraussichtlich noch ein paar Tage halt in Südtirol“, schrieb Winkler. „Italien ist schon seit Jahren mein Lieblingsreiseland, weil ich die Gelassenheit der Italiener und die italienische Küche besonderes schätze.“ Am Meer sei dann zunächst mal Ausspannen und Nichtstun angesagt. „In Südtirol werden wir dann sicherlich die eine oder andere Bergwanderung machen.“ Winkler ist im Urlaub durchaus mal sportlich unterwegs. Gerne erinnert sich der Bürgermeister an seine erste Alpenüberquerung mit dem Mountainbike im Jahr 2016.

Jürgen Eisen, Bürgermeister von Illertissen, zieht es nicht unbedingt in die Ferne. Zusammen mit seiner Frau fährt er in die Steiermark. Was er dort macht? „Wandern, entspannen und Graz anschauen, ich finde es immer interessant zu sehen was andere Städte so machen um attraktiv zu sein.“

Der Pfaffenhofer Rathauschef Josef Walz will nicht verreisen, sondern mit der Familie lieber ein paar Tage im heimischen Garten verbringen. „Unsere Enkel haben ihren Besuch angekündigt. Mal sehen, was sich dabei alles ergibt“, teilte Walz mit. Eines ist für ihn sonnenklar: „Bei diesem tollen Sommerwetter ist es daheim am Schönsten!“

Keinen Aufwand treibt auch der Kellmünzer Bürgermeister Michael Obst: Er bleibt zu Hause und möchte nur einige Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung unternehmen. „Geplant ist mit den Kindern ist eine Bootsfahrt auf dem Bodensee, und Eis essen an den Roggenburger Weiher.“ Die Familie hat heuer einiges an ihrem Haus renoviert und möchte „das nun auch genießen“. (az)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
dpa_1492580004655492.jpg
Wullenstetten

Zu spät gebremst: Zehnjähriges Mädchen von Auto angefahren

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket