1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Was passiert in einem Kuhstall?

Gerlenhofen

13.07.2018

Was passiert in einem Kuhstall?

Voller Engagement füttern die Zweitklässler der Grundschule Ay die Kühe im Stall von Klaus und Christiane Ade in Gerlenhofen. 

Wie der Alltag auf einem Bauernhof abläuft, haben Kinder der Grundschule Ay bei einem Projekttag gelernt. Kreisbäuerin Christiane Ade erzählt ihnen Interessantes über die Tiere.

Wie es auf einem Bauernhof, speziell in einem Kuhstall, zugeht, erfuhren in den vergangenen Tagen rund 100 Kinder aus der Grundschule Ay: Sie waren zu Besuch auf dem Hof der Familie Ade in Gerlenhofen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Eine Kuh trinkt jeden Tag eine ganze Badewanne voll Wasser und sie frisst viele Teller voll Heu“, sagt Kreisbäuerin Christiane Ade am Donnerstag zu den 19 Schülern der Klasse 2a. Sie durften einen Vormittag lang hinter die Kulissen eines Bauernhofs blicken. Alles im Rahmen der Aktion „Landfrauen machen Schule“, die der bayerische Bauernverband seit dem Jahr 2002 regelmäßig durchführt. „Wir machen den Kindern damit klar, wo Nahrungsmittel herkommen, denn viele haben dazu heute kaum mehr Bezug“, berichtet Christiane Ade.

Dass Kühe nur Milch geben, wenn sie ein Kalb bekommen haben, dass sie täglich gemolken werden und was sie fressen, all das erfuhren die Buben und Mädchen an diesem Vormittag von der Landwirtin und ihrem Mann Klaus. Sie haben den mittlerweile einzig verbliebenen Hof mit Tierhaltung in Gerlenhofen und betreiben neben der Milchproduktion mit 50 Kühen noch Ackerbau.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kinder haben sich auf den Tag auf dem Bauernhof gefreut

Für die Kinder war der Ausflug in den Stall eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag. „Sie haben sich wahnsinnig darauf gefreut“, sagt Lehrerin und Schulleiterin Claudia Schuster, „und sie sind sehr interessiert an diesem Thema“. Alle Erst-, Zweit- und Drittklässler kamen in den Genuss der Hofbesichtigung, bei der es neben den Milchkühen auch Kälber, Schwalben und junge Katzen zu entdecken gab. Und einigen Schülern war ganz neu, dass Kühe heutzutage von Melkrobotern statt von Menschen gemolken werden. „Am besten hat mir das Kühe füttern gefallen“, erzählt die siebenjährige Lejla, die mit ihren Klassenkameraden eifrig Heu heranschleppte – zur Begeisterung der wartenden Kühe.

Schon vor ihrem Besuch auf dem Bauernhof haben sich die Kinder im Klassenzimmer mit der Herstellung von Nahrungsmitteln und mit gesunder Ernährung befasst: Mit Fachfrau Andrea Wenzel stellten sie dabei selbst Butter aus Sahne her. Immer wieder haben die Ades auf ihrem Hof Grundschüler aus der Umgebung zu Gast. Das Interesse der Schulen an solchen Besuchen und an der Nahrungsmittelproduktion sei in den letzten Jahren mehr und mehr gestiegen, was wichtig und gut sei, erzählt die Kreisbäuerin.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren