Newsticker
20,2 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal gegen Coronavirus geimpft
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Wasserstoff ist die Chance für die Region

Kommentar

17.01.2020

Wasserstoff ist die Chance für die Region

Bislang gibt es nur sehr wenige Autos die mit Wasserstoff fahren. Eines der ersten wurde vor 25 Jahren in Ulm vorgestellt.
2 Bilder
Bislang gibt es nur sehr wenige Autos die mit Wasserstoff fahren. Eines der ersten wurde vor 25 Jahren in Ulm vorgestellt.
Foto: Ole Spata, dpa

In Senden soll der erste grüne Wasserstoff produziert werden. Die Chancen stehen gut - auch weil das Thema in der Region tief verwurzelt ist.

Gut gedacht – schlecht gemacht. Viel Geld setzten die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm mit dem ambitionierten, einst 35 Millionen Euro kostenden Kraftwerk in den Sand. Das Herz der Anlage wurde nun demontiert und landet auf dem Schrott. Doch wer weiß, vielleicht schreibt ein einst in der Ulmer Wissenschaftsstadt gegründetes Unternehmen mit der Hülle der zu Anfang vom Bund geförderten Anlage noch Geschichte: die Herstellung von „grünem“ Wasserstoff.

Wasserstoff wird als der Energieträger der Zukunft gehandelt. Das Gas könnte die Energiewende vorantreiben, weil es das Potenzial hat, fossile Brennstoffe in vielen Bereichen abzulösen. Das Problem ist nur, dass bei den derzeit dominierenden Herstellungsverfahren CO2 – das Emissionsproblem nur verlagert wird.

Doch wo, wenn nicht im Großraum Ulm, kann diese Problemstellung gelöst werden, die weltweit Furore machen würde? Ulm hat in Sachen Wasserstoff weltweit Klang: Und zwar spätestens, seit vor über einem Vierteljahrhundert dem damaligen Daimler-Vorstand Edzard Reuter auf dem Eselsberg im Daimler-Forschungszentrum in Kombination mit dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) ein Prototyp des ersten Wasserstoff betriebenen Fahrzeugs vorgestellt wurde. Ehemalige Mitarbeiter und Experten sind heute davon überzeugt, dass damals die Öllobby einen Durchbruch verhindert habe. Die Dekarbonisierung hatte und hat viele Feinde.

Dafür Freunde rund um Ulm: Das ZSW baut auf dem Eselsberg für einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag eine Forschungsfabrik für Brennstoffzellen, jene Technik, die vermag Wasserstoff in Strom zu wandeln. Und 300 000 Euro Fördergeld haben jüngst die Stadt Ulm und die Landkreise Neu-Ulm und Alb-Donau bekommen, um in den nächsten anderthalb Jahren ein Gesamtkonzept mit tief-ergehenden Analysen zur Nutzung von Wasserstoff auszuarbeiten.

In Kombination mit dem ZSW und dem Know-how aus Senden könnte so ganz Großes entstehen.

Dazu: Steht die erste grüne Wasserstoff-Fabrik bald in Senden?

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren