Newsticker

Bund schlägt Ausschankverbot für Alkohol und Beschränkung auf 25 Personen bei privaten Festen vor
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Wegele: Wasserversorgung in Ordnung

13.06.2009

Wegele: Wasserversorgung in Ordnung

Holzheim (cak) - Die Gemeinderäte der SPD-Fraktion Paul Geiselmann, Martin Volk und Bernd Tiltscher haben ein Schreiben an die Gemeindeverwaltung Holzheim übermittelt, in dem sie verlangen, für die Quelle in Neuhausen das Ausmaß des Wasserschutzgebiets zu überprüfen sowie die Quellfassung und den Hochbehälter zu untersuchen. Die Räte bezogen sich dabei auf eine Feststellung des Wasserwirtschaftsamts im Zusammenhang mit dem neuen Baugebiet Dürrenlohweg, wonach es in der Wasserversorgung der Gemeinde Problempunkte gebe, deren Lösung aus fachlicher Sicht die Voraussetzung für die Ausweitung der Siedlungsflächen sei.

Bedenken wegen baulicher Erweiterung

Dies sei zwar für den Bebauungsplan Dürrenlohweg nicht zutreffend, stellen die Gemeinderäte in ihrem Schreiben fest. Denn Holzheim bezieht sein Wasser von der SWU und nur der Ortsteil Neuhausen sowie einige Straßenzüge in Holzheim werden von der Wasserversorgung Neuhausen gespeist. Sehr wohl würden die Bedenken jedoch für künftige bauliche Erweiterungen in Neuhausen gelten. Das Wasserwirtschaftsamt schrieb hier weiter, dass das Wasserschutzgebiet aus dem Jahr 1981 datiere und nicht mehr den heute geltenden Kriterien für Wasserschutzgebiete entspreche. Außerdem habe sich die Entnahmemenge in der Zwischenzeit geändert. Das Amt verweist auch auf die Verunreinigungen mit coliformen Keimen, weswegen das Neuhauser Wasser schon seit längerer Zeit gechlort werden müsse.

Der Hochwasserbehälter entspreche wegen seines Alters auch nicht mehr dem heutigen Bedarf, ebenfalls die hydraulische Leistungsfähigkeit des Leitungsnetzes, heißt es weiter. Wegen dieser Feststellungen halten die drei SPD-Räte es für erforderlich, die von der Behörde empfohlenen Untersuchungen unverzüglich in die Wege zu leiten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dem widersprach Bürgermeister Franz Wegele nachdrücklich. Er berief sich auf ein Telefonat sowie ein Schreiben des Wasserwirtschaftsamts Donauwörth, Servicestelle Krumbach, wonach das Amt bei der Verfassung der Stellungnahme von falschen Voraussetzungen ausgegangen sei. Dort sei man der Meinung gewesen, ganz Holzheim werde von der Wasserversorgung Neuhausen versorgt. Wegele berief sich insbesondere auf die jährlichen Überprüfungen des Hochwasserbehälters, der Quellfassung und der Leitung durch das Gesundheitsamt, wobei noch nie Mängel festgestellt worden seien. Wasserleitungen und Hochwasserbehälter befänden sich in sehr gutem Zustand, bekräftigte er und verneinte die Notwendigkeit, das Wasserschutzgebiet derzeit zu erweitern. Die Eigentümer des jetzigen Wasserschutzgebiets und die angrenzenden Landwirte würden sich vehement dagegen wehren, da sie mit größeren Einschränkungen in der Bewirtschaftung ihrer Flächen rechnen müssten, führte Wegele ins Feld.

"Wir wollen nichts umbauen, nur dass man die Dinge untersucht", erklärte Martin Volk. Das halte auch das Landratsamt Neu-Ulm für sinnvoll, mit dem er Rücksprache genommen habe. "Wenn alles in Ordnung ist, warum muss man dann chloren?" wollte Volk wissen. "Gechlort wird auch anderswo", konterte Bürgermeister Wegele. Auch Bernd Tiltscher sieht sich in der Pflicht, als gewählter Vertreter der Bürger eine Untersuchung auf den Weg zu bringen.

Wasserwirtschaftsamt soll Grundlagen ermitteln

"Warum schaut man nicht richtig auf die Sache?", zeigte sich Gemeinderätin Ursula Brauchle irritiert darüber, dass das Wasserwirtschaftsamt erst Handlungsbedarf anmelde und dann wieder zurücknehme. Sie stellte den Antrag, beim WWA nochmals die tatsächlichen Grundlagen zu ermitteln, der mit zehn Stimmen angenommen wurde. Der Beschlussvorschlag von Bürgermeister Wegele, den Antrag der SPD-Fraktion abzulehnen, wurde gegen vier Stimmen angenommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren