Newsticker
Zahl der Corona-Toten erreicht den höchsten Stand seit Februar
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Weißenhorn: Müllverbrennung: Der Müll soll auf Strahlung getestet werden

Weißenhorn
06.12.2019

Müllverbrennung: Der Müll soll auf Strahlung getestet werden

Im Müllheizkraftwerk Weißenhorn wird Strahlenmüll verbrannt.
Foto: Kaya

In Weißenhorn könnten in Zukunft spezielle Geräte den Abfall vor der Verbrennung auf Radioaktivität überprüfen.

Rund zehn Tonnen freigegebener, leicht radioaktiver Abfall aus dem Kernkraftwerk Gundremmingen ist bisher in diesem Jahr in der Weißenhorner Müllverbrennungsanlage verfeuert worden. Aber es ist nicht nur Müll aus dem Atomkraftwerk, der in der Anlage in Rauch aufgeht. Auch belastetes Material aus anderen Bereichen, etwa aus der Medizin- oder der Metallbetrieben, landet in der Anlage – manchmal auch unerlaubter Weise. Denn was zu sehr strahlt, darf nicht verbrannt werden. Deshalb soll der Abfall in Zukunft auf Radioaktivität kontrolliert werden, bevor er in die Öfen wandert. Welche technischen Möglichkeiten es hierfür gibt, stellte Werksleiter Thomas Moritz dem Umwelt- und Werksausschuss in seiner Sitzung am Donnerstag vor.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.