Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Weiter dicke Luft bei Rexroth

Unternehmen

27.05.2015

Weiter dicke Luft bei Rexroth

2470 Menschen arbeiten im Rexroth-Werk in Elchingen.
Bild: Alexander Kaya

Betriebsratschef spricht von „gestörtem Vertrauensverhältnis“ zur Führung

Nach der Kritik der Gewerkschaft IG Metall stellt sich Jürgen Schulz, der Betriebsratsvorsitzende bei Bosch Rexroth in Elchingen, schützend vor sein Gremium: Nicht eine Umfrage der IG Metall, sondern das Feedback der Mitarbeiter führten demnach zum Aus des umstrittenen Schichtmodells. Die Kündigung habe schon vor Beginn der Umfrage festgestanden.

Wie berichtet haben die Beschäftigten bei Bosch Rexroth in Elchingen künftig wieder mehr Mitspracherecht, wenn es um die Regelung von Arbeitszeiten geht: Ein umstrittenes Schichtmodell wurde mit Wirkung zum 1. Juli vom Betriebsrat gekündigt. Die IG Metall hatte sich diesen Schritt als „Erfolg“ ans Revers geheftet.

Zu Unrecht, wie der Betriebsratsvorsitzende betont. Der Betriebsrat habe in dieser Sache also nicht wie von der IG Metall behauptet „etwas angeschubst“ werden müssen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Unabhängig davon spricht Schulz von einem nachhaltig gestörten Vertrauensverhältnis der Mitarbeiter zum Rexroth–Management. Es seien in der Vergangenheit viele Fehlentscheidungen getroffen worden, die der Betriebsratschef aber erst im Juli kommentieren will. Dann nämlich sollen von der Unternehmensleitung die Ergebnisse eines Restrukturierungsprogramms vorgestellt werden. Tagtäglich würden „wilde Spekulationen“ über die Auswirkungen davon ins Kraut schießen. Im Herbst vergangenen Jahres kündigte Jürgen Böpple, als leitender Direktor über weltweit 13 Rexroth-Werke inklusive des Standorts Elchingen, wie berichtet an, dass der gesamte administrative Bereich der Bosch-Tochter unter die Lupe genommen werde. Ein Stellenabbau wurde nicht ausgeschlossen.

Für Schulz ist klar: „Da kommt was auf uns zu.“ Die Stimmung im Betrieb scheint schlecht zu sein. „Das was ich in den letzten Jahren erlebt habe, gab es hier noch nie.“ Und Schulz hat schon viel erlebt: Seit 1972 ist er in der Firma und seit 1998 freigestellter Betriebsrat.

Hintergrund ist das Unternehmensprogramm „Fit for the top“, das Prozesse beschleunigen und Kosten senken soll. Bundesweit beschäftigt Rexroth fast 19000 Mitarbeiter, davon etwa 6000 in der Zentrale in Lohr am Main und 2470 in Elchingen. (heo)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren