Newsticker

Merkel warnt: "Wir riskieren gerade alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben"
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Wenn die Liebe zerplatzt

Ulm

12.03.2016

Wenn die Liebe zerplatzt

Zwei Liebende am Scheideweg: Kasimir (Christian Streit, rechts) ist verbittert, seine Freundin Karoline (Sidonie von Krosigk) will Spaß.
Bild: Jochen Klenk

Minimalistisch, traurig und gut: Jasper Brandis‘ Inszenierung von „Kasimir und Karoline“ überzeugt rundum. Auch dank starker Darsteller. 

Ein Wiesn-Besuch, der zwei Liebende entzweit: Darum dreht sich Ödön von Horváths Stück, das er selbst eine Ballade nannte – ein trauriges Lied davon, wie schnell sich Liebende fremd werden, wenn sich die äußeren Bedingungen ändern, vorgetragen in einer harten, vom Bairischen beeinflussten Kunstsprache. Genau diese rückt der Regisseur Jasper Brandis, der erstmals in Ulm inszeniert, in den Mittelpunkt. „Kasimir und Karoline“ ist bei ihm zunächst strenges Sprechtheater. Ganz anders geht er aber mit der Szenerie um, schließlich ist die Handlung auf dem Oktoberfest angesiedelt: Mit viel Körpereinsatz und Pantomime spielt das Ensemble die einzelnen Attraktionen – da gehen in der Achterbahn mit großem „Aaah“ und „Oooh“ die Arme in die Luft, und im Bierzelt schwappt beim „Prosit der Gemütlichkeit“ das gute Bier aus dem Krug.

Tragik und Komik liegen nah beieinander und bleiben doch in unterschiedlichen Sphären. Zierrat gibt es in dieser von einer tiefen Traurigkeit durchdrungenen Inszenierung nicht. Die Darsteller tragen Dirndl und Lederhosen, wie sie heute jeder Preiß für die Wiesn überzieht, die minimalistische Bühne – gestaltet vom ebenfalls erstmals in Ulm engagierten Andreas Freichels – besteht im Wesentlichen aus einem drehbaren Podest, über dem später noch ein Lichterkranz hängt. Das Karussell der Liebe und des Lebens, das sich immer weiterdreht.

Dass diese Inszenierung des viel gespielten und schon mehrfach verfilmten Volksstücks so gut aufgeht, liegt neben dem durchweg schlüssigen Konzept Brandis’ vor allem an den Schauspielern, die in ihren Rollen durchweg aufgehen. Vor allem die Hauptrollen: Sidonie von Krosigk als Karoline, die eigentlich doch nur Achterbahn fahren und eine Gaudi haben will, mischt in die vordergründige Naivität des Mädchens eine Spur kühle Verbitterung. Und Christian Streit als Kasimir, der gerade seinen Job als Chauffeur und damit seine Zukunftsperspektive verloren hat, wirkt wie gefesselt in seiner Angst und seinem Misstrauen. Zwischen den beiden scheint eine eisige Wand zu stehen. Ebenfalls stark: Dan Glazer als Luftikus Schürzinger und Maximilian Wigger-Suttner als widerwärtiger Hagestolz Rauch. Christel Mayr als Ausruferin und Dompteuse darf ihre Akkordeonkünste zeigen – und gibt so der Inszenierung einen Rahmen aus Härte und Melancholie. Denn am Ende ist nicht nur der Luftballon zerplatzt. Liebe geht vorbei.

Wenn die Liebe zerplatzt

Großer Applaus für diese Inszenierung.

(Nächste Aufführungen am 17., 20. und 30. März im Großen Haus des Theaters Ulm.)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren