Newsticker

RKI meldet erneut mehr als 2500 neue Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Wer wird "Milliopäer?"

05.06.2009

Wer wird "Milliopäer?"

Vöhringen Europa stand für eine Woche in der Uli-Wieland-Volksschule im Mittelpunkt allen Interesses. Im Rahmen der Projektwoche hatten sich Schüler aus den 5. bis 7. Klassen mit Themen rund um "den alten Kontinent" auseinandergesetzt. Und zwar vielschichtig und zugleich spielerisch, aber immer mit dem Ziel im Auge, mehr über andere Länder zu erfahren.

Grundgedanke, Europa in den Focus zu rücken, war "die gewaltige Veränderung, die auf dem Kontinent in relativ kurzer Zeit vor sich gegangen ist." Das betonte Rektor Werner Zanker am "Europatag" der Schule, zu dem Eltern und Gäste in großer Zahl erschienen waren. Denn an diesem Tag galt es ja auch das Ergebnis der Projektwoche öffentlich zu präsentieren. Zanker erinnerte daran, dass es ein zweigeteiltes Europa gab und Begriffe wie Eiserner Vorhang, Kalter Krieg zwischen Ost und West, zwei Militärblöcke, NATO und Warschauer Pakt wohl noch fast jedem Erwachsenen bekannt sind. "Das Europa von heute stellt sich völlig anders dar", stellte der Schulleiter fest.

Für Zanker ist dies Grund genug, sich eingehend mit Europa zu beschäftigen. Aber er nannte noch einen weiteren: Am 7. Juni sind Europa-Wahlen, ersichtlich an den Plakatwänden. "Aber irgendwie hat man das Gefühl, dass niemand so recht Notiz von diesen Wahlen nimmt."

Da Schüler aus anderen europäischen Ländern die Uli-Wieland-Volksschule besuchen, war Gelegenheit geboten, mehr über andere Länder zu erfahren. Einige Beispiele: Schüler aus Bulgarien, Türkei, Portugal und Italien bekamen Gelegenheit, ihre Herkunftsländer vorzustellen und sie fanden aufmerksame Zuhörer. In anderen Projektgruppen wurden Lernspiele passend zum Thema hergestellt. So wurde gesägt, gemalt, geschnitten, gefeilt, geleimt. Das Ergebnis war eine große Sammlung von Europa-Puzzles, Rate- und Brettspielen sowie Memories. All das kann auch künftig im Unterricht Verwendung finden.

Am Dokumentationstag war dann offenes Haus. Durch das Bühnenprogramm, das in Form einer Europaschau gestaltet wurde, führte die Klasse 6a unter Leitung von Markus Harzenetter. Neben Nachrichten aus Europa wurden auch ein europäischer Wetterbericht, ein Wahlspot zur Europawahl und das finale Tor der jüngsten Fußball-Europameisterschaft von den Schülern in Szene gesetzt. Aufgelockert wurde die Schau durch Lieder in französischer, spanischer, englischer und deutscher Sprache. Dafür hatten die Schüler eifrig geübt. Eine Gewinnerin des schulinternen Lesewettbewerbs, Larissa Hutter, gab eine Leseprobe eines europäischen Märchens. Ganz sportlich wurde es dann mit einer Gruppe, die auf Pezzibällen die "Drums for Europe" präsentieren. Auch Quizfans kamen auf ihre Kosten: In der Aula moderierten Schüler eine bekannte Ratesendung und wandelten den Titel in "Wer wird Milliopäer" ab.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren