1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Wie uns die Alten sungen...

Konzert

06.04.2017

Wie uns die Alten sungen...

Copy%20of%20rock033.tif
3 Bilder
So kann das aussehen, wenn Rock auf Klassik trifft. Toto-Chef Steve Lukather jedenfalls genießt die Begegnung in der Ratiopharm-Arena sichtlich.
Bild: Andreas Brücken

Bei „Rock Meets Classic“ dürfen gut abgehangene Rockstars zu Geigenklängen noch einmal ein paar ihrer alten Hits zelebrieren. Nicht jeder hat die die vergangenen Jahrzehnte gut überstanden

Manchmal braucht es nur zwei Worte, um einen ganzen Abend zusammenzufassen. Sie stammen aus Rick Springfields einzigem europäischen Hit: „Celebrate Youth“ – feiert die Jugend. Um nichts anderes geht es bei „Rock Meets Classic“: Einen ganzen Abend lang dürfen gut abgehangene Rockstars eine Handvoll ihrer millionenfach gespielten Stücke noch einmal vor einigermaßen großem Publikum aufführen, mächtig aufgepumpt vom Bohemian Symphony Orchestra und der Band des Stuttgarter Produzenten Matthias Lasch, alias Mat Sinner. Und natürlich feiern die Besucher in der recht gut gefüllten Ratiopharm-Arena all die Stücke, die sie geliebt haben, die in der Jugend wichtig waren. Etwas direkter hat es der Toto-Kopf Steve Lukather an diesem Abend formuliert: „Lieder, zu denen ihr getrunken habt, zu denen ihr Sex hattet.“ Wenn man allerdings so manchen Akteur auf der Bühne betrachtet, kommen da solche Assoziationen eher nicht auf, denn die Zeit ist erbarmungslos.

So machen Rocker hat sie bereits dahingerafft, weshalb zu Ehren von Rick Parfitt von Status Quo und John Wettion (unter anderem Asia), die noch vor zwei Jahren bei „Rock Meets Classic“ mitgetingelt waren, gleich zu Beginn „Rocking All Over The World“ angestimmt wird. Bei Bob Catley von Magnum hat die Zeit sichtbare Spuren hinterlassen. Er wirkt nicht nur reichlich abgehalftert, seine Stimmbänder verrichten nur noch mit Mühe ihren Dienst. Nur wer die Band vielleicht vor 25 Jahren gesehen hat, weiß um die Wucht, die eine Breitwandballade wie „When The World Comes Down“ einst entwickeln konnte. Auch Mick Box und Bernie Shaw von Uriah Heep haben sich nicht so richtig gut gehalten, was sich auch über ihre eher grobschlächtig komponierten Stücke sagen lässt. Aber so lange alle bei dem an ungezählten Lagerfeuern in Rauch und Bier konservierten „Lady In Black“ mitsingen können, ist alles prima.

Aber wie es Rick Springfield geschafft hat, sich mit 67 Jahren immer noch so schlank, drahtig und agil zu halten, bleibt wohl sein Geheimnis. An ihm hat der Zahn der Zeit vergessen zu nagen. Dafür waren seine Stücke den Meisten eher so mittelvertraut, denn seine einziger Nummer-Eins-Hit in den USA, „Jessie’s Girl“, hat es in Deutschland nie in die Charts geschafft.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kein Problem hatte in dieser Beziehung Steve Lukather. Jeder, der in seinem Leben schon mal ein Radio eingeschaltet hat, kennt „Africa“, „Rosanna“ oder „Hold The Line“. Doch der Mann ist mehr als ein Hitsänger: Er gehört zu den allerbesten der Rockgitarrenzupfer. Deshalb darf er etwas länger solieren. Er verneigt sich vor dem Allergrößten seiner Zunft, Jimi Hendrix, mit dessen Klassiker „Little Wing“. Dazu lässt sich natürlich nicht abfeiern, aber ehrwürdig staunen – wobei Lukathers Kunst im übermäßigen Hall der Arena fast ersoffen wäre. Ohnehin dürfen an einen solchen Abend an einem solchen Ort mit einem solchen Orchester, das ein Übermaß an sinfonischem Klang-Füllmaterial ergeigte, keine HiFi-Maßstäbe angelegt werden. Richtig gut, klar und druckvoll klang das Alles nicht.

Auch nicht bei Don Felder, dem Ex-Eagle, wofür er selber nichts kann. Er hat die wüsten Ausschweifungen und legendären Streitereien seiner einstigen Band offenbar gut überstanden, körperlich, stimmlich und als Gitarrist sowieso. Den Songs, die er spielt, kann die Zeit nichts anhaben. Zwar stammen Stücke wie „Life In The Fastlane“ oder „Heartache Tonight überwiegend von seinen Kontrahenten Don Henley und Glenn Frey, doch die Musik (nicht den Text) zum Allergrößten Hit hat Felder geschrieben: „Hotel California“.

Dieser Sog wird bleiben, auch wenn die Rockstars einer nach dem anderen gehen müssen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20180622_Heckmann_A7_Nersingen_Unfall_Wohnmobil_1478(1).tif

Urlaubsgepäck liegt auf der Autobahn

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden