Newsticker
Inzwischen 13 Millionen Deutsche mit "Booster"-Impfung
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Zu Kaisers Zeiten das Licht der Welt erblickt

24.09.2010

Zu Kaisers Zeiten das Licht der Welt erblickt

Ihre 85-jährige Tochter Elfriede Schmidt (Bildmitte) pflegt Ursula Burkhardt so gut, dass diese nun bereits seit biblischen 110 Jahren lebt. Landrat Erich Josef Geßner besuchte die älteste Bürgerin des Landkreises an ihrem Geburtstag und unterhielt sich mit der alten, humorvollen Dame prächtig. Foto: LRA
Foto: LRA

Neu-Ulm Als Ursula Burkhardt das Licht der Welt erblickte, war Kaiser Wilhelm II. deutsches Staatsoberhaupt und die Kolonialmächte schlugen gerade in China den Boxeraufstand nieder. Es war der 24. September 1900. Genau auf den Tag 110 Jahre später nahm die Neu-Ulmerin die persönlichen Geburtstagsglückwünsche von Landrat Erich Josef Geßner und eine Orchidee als Geschenk entgegen. Als ihr prominenter Gast ihr zum 110. Geburtstag gratulierte, sagte Ursula Burkhardt schelmisch: "Iwo, i bin doch erst 100."

Zum 109. hatte der Landrat der Jubilarin versprochen, dass er sie im nächsten Jahr zu ihrem 110. Geburtstag wieder besuchen kommt. Das wollte sich die älteste Landkreisbürgerin - auch kein Mann ist älter als sie - nicht entgehen lassen. Zwischenzeitlich zu sterben kam für sie deshalb nicht infrage. Warum sollte sie auch, wo sie doch geistig noch voll auf der Höhe ist und im Haus ihrer 85-jährigen Tochter Elfriede Schmidt in der Neu-Ulmer Weststadt, wo sie wohnt, noch jeden Tag ohne Hilfe die Treppen hinauf und hinunter steigt? Außerdem, so Ursula Burkhardt dankbar, kümmere sich ihre Tochter bestens um sie. Bei solch vorbildlicher Pflege wäre es ja gelacht, wenn Landrat Geßner nicht auch nächstes Jahr wieder - dann zum Schnapszahl-Wiegenfest 111 Jahre - seine Aufwartung machen könnte. (az)

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.