Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Züge halten bald alle zwei Stunden in Gerlenhofen

Gerlenhofen

01.09.2020

Züge halten bald alle zwei Stunden in Gerlenhofen

Der Haltepunkt Gerlenhofen wird häufiger angefahren.
Bild: Stadt Neu-Ulm

Der verbesserte Fahrplan gilt ab Dezember, doch dabei soll es nicht bleiben. Was noch kommen soll und welche Voraussetzung dafür nötig ist.

Ab Dezember wird auf der Illertalbahn und dem Weißenhorner ein verbesserter Fahrplan umgesetzt. Vorgesehen sind zusätzliche Halte im Zwei-Stunden-Takt im Neu-Ulmer Stadtteil Gerlenhofen, wie Stadt und Landratsamt Neu-Ulm bekannt geben. Das Angebot soll in den Folgejahren sukzessive erweitert werden, Ziel ist ein stündlicher Halt. Die Verantwortlichen beim Verein Regio-S-Bahn Donau-Iller gehen derzeit davon aus, dass dies Ende 2023 der Fall sein wird. Vorgesehen sind stündliche Halte, sobald der Umbau des Bahnhofs Senden abgeschlossen ist.

Neu-Ulms Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger ist hoch erfreut über die Entwicklung: „Für den Stadtteil Gerlenhofen und die Stadt Neu-Ulm insgesamt ist dies ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, betont sie. Der Zwei-Stunden-Takt ab Dezember und der sukzessive Ausbau zu einem stündlichen Halt seien eine echte Perspektive für den Haltepunkt in Gerlenhofen. Wie berichtet, ist noch eine Veränderung in Planung: Langfristig soll der Bahnhalt Gerlenhofen weiter in Richtung Ortsmitte verlegt werden. Das ist allerdings erst in Zusammenhang mit einem zweigleisigen Ausbau der Illertalbahn zwischen Gerlenhofen und Senden möglich. Der Freistaat Bayern hat hierzu Anfang des Jahres ein Ausbaugutachten vorgestellt, die Planungen sind in Vorbereitung.

Illertalbahn und Weißenhorner: Züge der Deutschen Bahn halten bald häufiger in Gerlenhofen

Landrat Thorsten Freudenberger äußerte sich zufrieden: „Es ist uns zusammen mit dem Freistaat gelungen, für die Weiterentwicklung der Illertalbahn ordentlich Fahrt aufzunehmen.“ Er zähle darauf, dass spätestens in zehn Jahren Züge der Regio-S-Bahn auf einer elektrifizierten und in Teilen zweigleisig ausgebauten Illertalbahn, im Halbstundentakt nach Weißenhorn und Illertissen fahren. „Mit den Veränderungen Ende des Jahres beginnen wir Schritt für Schritt damit, die Illertalbahn und den Weißenhorner in einen Teil der sich im Aufbau befindlichen Regio-S-Bahn Donau-Iller zu verwandeln.“ (az)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren