1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Zum Jahreswechsel gibt es ein Profi-Feuerwerk

Weißenhorn

16.05.2018

Zum Jahreswechsel gibt es ein Profi-Feuerwerk

Weißenhorn wird das Jahr 2019 mit einem professionellen Feuerwerk begrüßen. 
Bild: Symbolfoto Alexander Kaya

Vom abgesperrten Kirchplatz aus können Bürger die neue Silvester-Attraktion in der Weißenhorner Innenstadt bewundern.  

Mit effektvoller Pyrotechnik ins Jahr 2019: Zum nächsten Jahreswechsel wird die Stadt Weißenhorn ein professionelles Silvester-Feuerwerk veranstalten. Einstimmig hat der Stadtrat zugestimmt, einen Unternehmer aus Bibertal damit zu beauftragen. Er hat der Stadt ein Angebot über 12 300 vorgelegt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Bereits 2010 war ein Profi am Werk, um das 850-Jahr-Jubiläum der Stadt zunächst einzuleiten und am 31. Dezember wieder auszuläuten. Weil das bei der Bevölkerung gut ankam, hat Volker Drastik vom Kulturbüro entsprechende Überlegungen für den kommenden Jahreswechsel angestellt. „Es soll eine Bereicherung werden“, sagte er. Zudem soll es die Sicherheit und die Umweltbelastung in der Innenstadt erhöhen und den Müll reduzieren. Das setzt aber voraus, dass viele Bürger dafür auf ihre privaten Feuerwerke verzichten. Das Profi-Feuerwerk soll auf dem Parkplatz bei der Stadthalle gezündet werden und somit vom abgesperrten Kirchplatz aus gut zu bewundern sein. Durch eine hohe Abbrennhöhe könnten die Effekte auch von anderen Teilen der Stadt aus zu sehen sein.

Stadtrat Marcus Biberacher (CSU) äußerte allerdings Zweifel, ob auch Bürger aus anderen Stadtteilen für das Spektakel in die Innenstadt fahren würden. Und Werner Weiss (WÜW) zeigte sich skeptisch, ob Bürger dann wirklich weniger Raketen und Knaller zünden. Die Stadt könne ja auch eine Satzung erlassen, die das Abbrennen von Feuerwerk in der Innenstadt verbiete, regte Kerstin Lutz (CSU) an. Gunther Kühle und Franz Josef Niebling (beide CSU) waren der Meinung, dass die Veranstaltung zu einem geselligen Ereignis werden könnte. Bürgermeister Wolfgang Fendt sagte: „Wir sollten das einfach mal ausprobieren.“ (jsn)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren