Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Zuschauer auf Umwegen ins Glück geführt

09.03.2009

Zuschauer auf Umwegen ins Glück geführt

Weißenhorn (reba) - Unglaublich turbulent ging es im sonst so stillen Historischen Stadttheater in Weißenhorn zu: Eine ständig schnorrende Haushälterin, die sich zudem noch in Jakob, den Vagabunden, verliebt, ein dickköpfiger Braumeister, ein Bürgermeister, der den Stadel nicht genehmigt, und dann zum Überfluss auch noch ineinander verliebte Kinder der beiden - wenn dass nicht für Verwirrung sorgt.

In köstlicher Manier leben die Schauspieler der Theatergruppe des Fußballvereins Weißenhorn (FVW) genau diese Situation und Verstrickung aus.

Jüngst gaben die Laiendarsteller im Stadttheater die Premiere zu dem Zweiakter "Der Umweg ins Glück". Mit spitzem Wortspiel überzeugten die Mimen das Publikum voll und ganz, das aus Sponsoren, Funktionären und Gönnern der FVW bestand.

Der Brauer Anton Kolbermoser, mit Leidenschaft gespielt von Thomas Franke, ist stinksauer, hatte ihm doch der Bürgermeister Ignatz Kreuzbichler, gespielt von Klaus Zitzke, doch nicht den Ausbau des Stadels zu einem Tanzsaal genehmigt. Das nimmt der Braumeister sehr persönlich. Zu allem Überfluss sind auch noch die Kinder der zwei Männer, Annette (Steffi Held) und Anderl (Claus Eckert), miteinander liiert, was der Brauer aber nicht mehr dulden kann.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Da kommt selbst Ehefrau Babette (Trixi Bochtler) nicht dagegen an. Damit aber nicht genug. Da ist noch die alleinstehende Schwägerin des Brauers, Margarethe Eggmeier, gespielt von Karin Treu, die ausgerechnet ein Auge auf den neuen Erzfeind Bürgermeister Ignatz geworfen hat, und die Haushälterin des Bürgermeisters Franziska Bumperl, gespielt von Jacqueline Unzeitig, die sich ständig bei den Kolbermosers durchschnorrt und dabei auch gleich den neuesten Klatsch und Tratsch sammelt.

Als dann auch noch der Vagabund Jakob, gespielt von keinem Geringeren als dem Urgestein des Weißenhorner Bühnenspiels Karl Heinz Vogel, auftaucht, gipfelt die Komödie.

Ein Wort gibt das andere, eine Situation überholt die andere und ein Gag jagt dem anderen nach.

Wieder einmal zeigten die Laienschauspieler eine überzeugende Leistung, perfekt inszeniert, sauber und mit erkennbarer Freude gespielt. Ob Jakob aber das Zünglein an der Waage zum Glück sein wird? Ob er es jemals schaffen wird sich einen Obstler zu gönnen? Dass müssen Besucher aber schon selbst herausfinden.

Info: Am 13./14. /20./ 21./27. und 28. März und am 3./4./17./18./24. und 25. April stehen die Darsteller wieder jeweils um 20 Uhr auf der Bühne. Vorverkaufsstellen beim Reisebüro HR-Touristik, Kirchplatz 7, Weißenhorn, Telefon (07309) 2044.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren