1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Zwei Kapellen im Kreis im Rennen für den Blasmusik-Cup

Oberelchingen/Kellmünz

07.12.2018

Zwei Kapellen im Kreis im Rennen für den Blasmusik-Cup

Copy%20of%20Konzert%20Oberelchingen-7088(1).tif
2 Bilder
Der Musikverein „Eintracht“ Oberelchingen braucht Stimmen beim Online-Voting: Die Musiker wollen beim Blasmusik-Cup antreten.

Musikvereine aus Oberlechingen und Kellmünz haben sich beworben. Bevor sie auf die Bühne dürfen, müssen sie sich bei einer Online-Abstimmung durchsetzen.

Es soll eine große Show werden – mit einem glücklichen Sieger am Ende: Im kommenden Juni findet in Altenstadt bei Füssen (Landkreis Weilheim-Schongau) der zweite LEW-Blasmusik-Cup statt. Dieser wird neben den Lechwerken auch vom Allgäu-Schwäbischen-Musikbund (ASM) veranstaltet. Mit im Rennen sind auch zwei Kapellen aus dem Landkreis: der Musikverein „Eintracht“ Oberelchingen und der Musikverein Kellmünz. Damit diese im Juni auf der Bühne auftreten dürfen, müssen sie sich jedoch zunächst in einer Online-Abstimmung durchsetzen.

Insgesamt haben sich 13 Mitgliedsvereine und -kapellen des ASM um die Teilnahme beworben – und zwar mit einem kurzen Video, in dem sich die Musiker auf kreative Art vorstellen. Die fünf Kapellen, die beim Online-Voting die meisten Stimmen einheimsen, werden im Juni auf der Bühne stehen und um den Sieg kämpfen. Die Abstimmung läuft bis Montag, 31,. Dezember, um 12 Uhr. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los. Für die beiden Teilnehmer aus dem Landkreis – den Musikverein „Eintracht“ Oberelchingen und den Musikverein Kellmünz – sieht es bislang gut aus: Die Kellmünzer Musiker lagen zum Zeitpunkt des gestrigen Redaktionsschlusses auf Platz zwei, dahinter die Oberelchinger.

„Es sieht schon ganz gut aus“, sagt Florian Wörner, stellvertretender Vorsitzender des Musikvereins Oberelchingen. Mit dem dritten Platz seien die Musiker ganz gut dabei. Er betont aber auch: „Es läuft ja noch eine Weile, das sollte man nicht unterschätzen, was noch kommen kann.“ Der Musikverein habe aber auch noch ein paar Menschen, die er für die Umfrage „aktivieren“ könne. „Jede Stimme zählt“, so Wörner. Deshalb macht der Verein nicht nur auf seiner Facebook-Seite groß Werbung für das Online-Voting, sondern hat auch im Mittleilungsblatt der Gemeinde Elchingen eine große Meldung veröffentlicht. Neben dem Link, der zur Internet-Abstimmung führt, gibt es für Eilige auch einen QR-Code zum Einscannen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Blasmusik-Cup 2019: Musikvereine Oberelchingen und Kellmünz haben sich beworben

Auf den Wettbewerb aufmerksam geworden sind die Oberelchinger Musiker durch einen Brief des ASM. Danach ging alles relativ schnell, wie Wörner erzählt – schließlich kam besagter Brief eineinhalb Wochen vor Anmeldeschluss. „Wir haben damals am Dienstag den Beschluss gefasst mitzumachen, am Freitag das Video gedreht und am Montag die Bewerbung losgeschickt.“ Herausgekommen ist bei dem Dreh ein amüsantes Video, das zeigt, wie die Musiker zum Blasmusik-Cup ausrücken – ganz wie es die Polizei bei ihren Einsätzen tun würde. „Eintracht“ Oberelchingen bewirbt sich zum ersten Mal beim Blasmusik-Cup, der in diesem Jahr zum zweiten Mal stattfindet.

Anders sieht das bei den Musikern aus Kellmünz aus: Der Verein war schon bei der Premiere 2017 dabei, damals hat es bei der Abstimmung aber nicht ganz gereicht.

Richtig spannend wird es dann am Freitag, 28. Juni: Dann findet der Blasmusik-Cup im Rahmen des Bezirksmusikfestes in Altenstadt bei Füssen statt. Ab 19 Uhr treten die Kapellen auf und haben maximal eine halbe Stunde Zeit, um die Jury mit ihrem Showprogramm von sich zu überzeugen. Wer länger braucht, muss die Konsequenzen tragen: Dann wird der Vortrag sofort abgebrochen. Es gibt fünf Juroren: Vier davon sind vom ASM – darunter dessen stellvertretende Präsidentin Centa Theobald und Bundesdirigent Thomas Hartmann – und einer vom Sponsor, den Lechwerken. Wichtig für die Beurteilung sind unter anderem die Stückauswahl, die Interpretation, die Rhythmik, aber auch die Publikumswirksamkeit.

Die siegreichen Musiker erhalten 2000 Euro. Aber auch die anderen Teilnehmer gehen nicht leer aus, sondern bekommen ein Preisgeld. Zusätzlich werden die Kapellen, die es ins Finale geschafft haben, mit einem Startgeld von je 1000 Euro unterstützt.

Hier geht es direkt zu den Videos und der Online-Abstimmung.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_WYKIGA_069.tif
Senden

Die Kindergärten in Senden werden wohl teurer

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden