Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Neu-Ulm: Bekommt Neu-Ulm eine kleine Tiny House-Siedlung?

Neu-Ulm
17.06.2023

Bekommt Neu-Ulm eine kleine Tiny House-Siedlung?

In Finningen soll eine kleine Siedlung mit Tiny Houses entstehen.
Foto: Uli Deck, dpa (Symbolbild)

Das Interesse an Tiny-Häusern ist weiterhin hoch, auf einem Grundstück in Finningen sollen fünf davon entstehen. Es gibt einige Fragen, aber nur wenige Antworten.

Für die einen sind sie die Zukunft des Wohnens, für andere das Symbol für den platzenden Traum vom Eigenheim. Wie auch immer man zu ihnen steht, Tiny Houses liegen im Trend. Ein Grundstücksbesitzer möchte nun an der Breitenhofstraße in Finningen seine rund 1700 Quadratmeter an fünf Tiny House-Besitzer verpachten und stellte einen Bauvorantrag an die Stadt, der in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses diskutiert wurde. Dabei wurde schnell klar, dass es weniger darum geht, ob man das darf, sondern vor allem darum, ob solche Projekte überhaupt sinnvoll sind.

Bauanträge für Tiny Houses seien nicht selten, aber ein Antrag über die Errichtung von einer kleinen Siedlung der maximal 30 Quadratmeter großen Häuschen, sei dann doch ungewöhnlich. Und so schien Stadtbaudirektor Markus Krämer selbst nicht genau zu wissen, was er davon halten soll. Man würde in der Stadt Tiny-House-Projekte nicht forcieren, weil zweifelhaft sei, ob der knappe Baugrund damit gut genutzt sei. "Aber unabhängig von der Frage, ob das eine gute Idee ist oder nicht, die Stadtverwaltung hält das Projekt prinzipiell für zulässig", sagte Krämer, als er den Antrag vorstellte. Gerade weil die geplante Mini-Siedlung nicht direkt in der Stadt, sondern in Finningen entstehen soll, sei zumindest an diesem ersten Bauvorantrag nichts auszusetzen. 

Bauvorantrag zu Tiny House-Siedlung lässt viele Fragen offen

Weil es sich aber eben nur um einen Bauvorantrag handelte, blieben einige Fragen offen, die den Stadträtinnen und Stadträten Bauchschmerzen bereiten. "Es ist nicht klar, ob es um feste Wohnanlagen oder eine Art Camping geht, denn laut Antrag will der Eigentümer mobile Tiny Houses. Das klingt für mich nicht nach einer dauerhaften Nutzung", sagte Waltraud Oßwald (CSU), die sich nach ihren Worten deutlich mehr von der Vorlage erhofft hatte. Man brauche vor allem mehr Wohnraum für Familien, also könne eine Zusage nur erfolgen, wenn es sich um feste Wohneinheiten handelte. 

Laut Sarah Resl, Leiterin der Baurechtsbehörde, geht man in der Stadt schon alleine deshalb von einer dauerhaften Nutzung aus, weil der Antrag von vornherein nicht genehmigungsfähig wäre, würde es sich um eine mobile Nutzung handeln. Allerdings bedeutet 'dauerhaft' in diesem Zusammenhang lediglich eine Zeitspanne von mehr als drei Monaten, wie Resl auf Nachfrage von Rosl Schäufele (SPD) klarstellte. Erschlossen werde das Grundstück jedenfalls wie jedes normale Haus, samt Strom- und Wasseranschluss, auch wenn die genau Nutzung noch unklar ist. 

Auch Tiny Houses müssen sich in Wohngebiete einfügen

Unklar ist auch, wie die Tiny Houses genau aussehen sollen. Im Bauvorantrag seien die Häuser in standardisierter Form dargestellt und die gesetzliche Auflage, dass sich die Gebäude in das Wohngebiet einfügen müssen, gelte auch hier, erklärte Resl. "Aber es darf blau, rot, gelb oder grün sein, theoretisch, obwohl ich niemanden auf dumme Gedanken bringen will", fügte Bürgermeisterin Katrin Albsteiger (CSU) hinzu.

Schließlich wurde die Beschlussvorlage um die Auflage einer dauerhaften Nutzung ergänzt und so einstimmig verabschiedet. Ob die Tiny House-Siedlung in Finningen wie geplant errichtet werden kann und ob solche Projekte damit in Zukunft in Neu-Ulm häufiger umgesetzt werden können, dürfte sich erst entscheiden, wenn über konkreten Bauanträge diskutiert und abgestimmt wird.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.