Newsticker
Kanzler Scholz: "Putin hat alle strategischen Ziele verfehlt"
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Neu-Ulm: Standortsicherung: Reinz investiert Millionenbetrag in Zukunftstechnologie

Neu-Ulm
12.05.2022

Standortsicherung: Reinz investiert Millionenbetrag in Zukunftstechnologie

Reinz in Neu-Ulm setzt auf metallischer Bipolarplatten für Brennstoffzellestacks. Der Stack generiert die elektrische Energie, die das Brennstoffzellenfahrzeug antreibt.
Foto: Reinz

Was sich seit Monaten bereits angedeutet hat, wird jetzt umgesetzt: Die Zukunft der Wasserstofftechnologie entsteht in Neu-Ulm.

Der Reinz Mutterkonzern, Dana Incorporated, errichtet bis 2023 am Standort Neu-Ulm die größte Produktionslinie für metallische Bipolarplatten in Europa. In der Spitze wird Dana bis zu 16 Millionen metallische Bipolarplatten pro Jahr fertigen.

Mit der Transformation des Produktportfolios in Richtung Elektromobilität schafft Dana die Voraussetzungen für die Sicherung des Standorts Neu-Ulm mit über 1300 Mitarbeitenden. Wir hatten bereits im März über die Pläne berichtet.

Metallische Bipolarplatten in Stapeln aus bis zu mehreren Hundert Platten bilden das Kernstück von Brennstoffzellenstacks. Diese Stacks generieren die Energie für brennstoffzellenelektrische Antriebe.

Investition in Neu-Ulm im hohen zweistelligen Millionenbereich

Die aktuelle Produktionskapazität der Pilotfertigung liegt bei rund 350.000 metallischen Bipolarplatten pro Jahr. Über Investitionen in zusätzliche Maschinen wird die Kleinserienlinie bis zum Sommer 2022 auf circa 800.000 Platten hochgefahren.

Parallel entsteht eine separate Hochvolumenlinie für jährlich vier Millionen Platten, die nach Produktionsstart im Jahr 2023 weiter ausgebaut wird. Insgesamt investiert Dana Incorporated einen hohen zweistelligen Millionenbetrag in die Zukunft der Brennstoffzellentechnologie am Standort Neu-Ulm und schafft rund 40 Arbeitsplätze im Bereich E-Mobility.

Mit dem Ausbau der Produktion für metallische Bipolarplatten setzt Dana Neu-Ulm/Reinz-Dichtungs-GmbH den eingeschlagenen Transformationsprozess fort.

Aufträge für Reinz von Bosch und PowerCell

Das Unternehmen nutzt laut einer Mitteilung erfolgreich technologische Alleinstellungsmerkmale und Wettbewerbsvorteile aus der Welt des Verbrennungsmotors, um Innovationen für die Elektrifizierung der Mobilität zu entwickeln – von der Batterie- bis zur Brennstoffzellentechnologie. Bosch und PowerCell haben bereits Aufträge zur Fertigung von über 100 Millionen metallischer Bipolarplatten in den kommenden Jahren platziert.

Die Brennstoffzellentechnologie hat das Potenzial, die Mobilität nachhaltig zu verändern. Bislang konnte sich diese Antriebsform jedoch nicht in der Breite durchsetzen, nicht zuletzt wegen der hohen Kosten für Brennstoffzellenstacks. Die metallische Bipolarplatte von Dana soll dazu einen wesentlichen Beitrag leisten und die Kommerzialisierung der Brennstoffzelle vorantreiben. Aktuell reduziert die hochintegrierte metallische Bipolarplatte aus Neu-Ulm die Gesamtkosten für Brennstoffzellenstacks bereits um bis zu zehn Prozent. (AZ)

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.