Newsticker
Finnisches Parlament stimmt Nato-Mitgliedsantrag zu
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Polizei Ulm: Mutter schlägt zweijährigem Sohn mehrmals kräftig ins Gesicht

Ulm
13.05.2022

Mutter schlägt zweijährigem Sohn mehrmals kräftig ins Gesicht

Die Polizei konnte die Mutter, die ihren Sohn geschlagen haben soll, schnell ermitteln. Das Kennzeichen ihres Autos wurde notiert.
Foto: Lino Mirgeler, dpa (Symbolbild)

Der Junge soll sich unwohl gefühlt und geschrien haben. Dann habe die Mutter ihrem Zweijährigen mehrmals ins Gesicht geschlagen. Zeuginnen wurden von ihr angegangen.

Eine Mutter soll am Donnerstagvormittag in einem Drogeriegeschäft in Ulm ihren zweijährigen Sohn mehrmals mit der Hand kräftig ins Gesicht geschlagen haben. Gegenüber Zeuginnen, die sie angesprochen haben, soll sich die 40-Jährige aggressiv verhalten, sie bespuckt und beleidigt haben.

Wie die Polizei am Freitag mitteilt, habe sich die Frau gegen 9 Uhr mit dem Zweijährigen in dem Geschäft in der Blaubeurer Straße aufgehalten. Das Kind sei im Einkaufswagen gesessen und habe sich offensichtlich unwohl gefühlt. Angestellte seien auf das Geschrei aufmerksam geworden und hätten die Frau beobachtet.

Mutter schlägt ihren Sohn: Zeuginnen werden beleidigt und bespuckt

Wie Zeugen später der Polizei berichtet hätten, soll die Frau das Kind mehrmals kräftig mit der Hand ins Gesicht geschlagen haben. Als Zeuginnen die mutmaßliche Täterin beim Verlassen des Geschäfts ansprachen, seien diese von der Frau in aggressiver Weise angegangen worden. Auch hätte die 40-Jährige sie beleidigt. Einer 35-Jährigen soll sie ins Gesicht gespuckt haben.

Anschließend habe die Frau das Kind in das Auto gesetzt und sei weggefahren. Weil das Kennzeichen des Wagens notiert wurde, konnte die 40-Jährige von der Polizei ermittelt werden. Die Ermittlungen hätten ergeben, dass es sich bei dem Kleinkind um ihren eigenen Sohn handelt.

Das zuständige Jugendamt wurde umgehend informiert und auch tätig. Mittlerweile befindet sich der Junge in deren Obhut. Die 40-Jährige sieht nun mehreren Anzeigen entgegen. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.05.2022

Schön zu sehen, dass daszuständige Amt hier sofort aktiv wurde. Klasse!

Permalink